Hausbau, Teil 20: Energiespartipps für den Swimmingpool

Von einem Swimmingpool im Garten träumen viele Eigenheimbesitzer. Für Bau und Unterhaltung kommen allerdings einige Kosten auf Sie zu. Deshalb ist es gut zu wissen, wo sich langfristige Energiesparpotenziale verstecken.

Baden bis in den Herbst mit einem beheizbaren Pool

Wenn Sie die Badezeit in die kühleren Frühjahrs- und Herbstmonate verlängern wollen, empfiehlt sich ein beheizbarer Pool. Um das Wasser angenehm warm zu halten, sollten Sie auf eine effiziente Technik wie zum Beispiel die umweltschonende Luftwärmepumpe setzen. Diese entzieht der Umgebungsluft Wärme und gibt sie an das Wasser ab. Die Luftwärmepumpe besticht dabei mit einer hohen Wärmeleistung im Vergleich zur eingesetzten Energie. Gute Geräte erreichen einen Wert von 5,0 und höher. Konkret heißt das: Aus einer Kilowattstunde elektrischer Leistung werden fünf Kilowattstunden Wärmeenergie erzeugt. Hinzu kommt, dass eine Luftwärmepumpe bereits ab 15 Grad Außentemperatur effektiv arbeitet. Tipp: Investieren Sie in ein etwas teureres Gerät. Bei preiswerteren kann der Geräuschpegel hoch sein.

Eine weitere energiesparende Methode zum Beheizen des Pools ist die Nutzung von Solarenergie. Auf dem Markt sind inzwischen Heizsysteme in verschiedenen Bauformen erhältlich, auch maßgeschneidert für den Pool. Diese Solarheizungen in Kombination mit Kollektoren erwärmen das Wasser bis auf angenehme 25 Grad Celsius. Sie können die Anlagen beliebig extern regeln und auf Wunsch zuschalten. Wichtig ist natürlich, dass der Pool nicht im Schatten liegt.

Hausbauserie, Pool

Energiesparen dank Poolabdeckung

Auch die Poolabdeckung spielt beim Energiesparen eine entscheidende Rolle. Verschiedene Modelle aus Planen oder Rollsystemen schützen nicht nur das Wasser vor Blättern und anderem Schmutz, sondern helfen gleichzeitig gegen Energieverlust. Denn durch die Wasserverdunstung an der Oberfläche (Verdunstungskälte) kühlt das ganze Schwimmbecken ab. Eine Abdeckung wirkt diesem Prozess entgegen und verringert so den Wärmeverlust. Dank einer lichtdurchlässigen Oberseite wird das Beckenwasser bei Sonneneinstrahlung sogar trotz Abdeckung erwärmt.

Pumpen sorgen für Sauberkeit im Pool

Unerlässlich für jeden Pool ist ferner eine Filterpumpe, die das Wasser sauber hält. Setzen Sie auf energieeffiziente Systeme und entscheiden Sie sich für ein hochwertigeres Modell. Damit sparen Sie langfristig. Zu empfehlen sind außerdem frequenzgesteuerte Filterpumpen. Diese reduzieren den Stromverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Pumpen erheblich, da sie ihren Betrieb an die jeweiligen Anforderungen anpassen. Mittlerweile gibt es auch Solarfilterpumpen, die über Photovoltaik betrieben werden. Maßgeblich ist hier der Wirkungsgrad, der möglichst über 80 Prozent liegen sollte. Und reicht die Energie der Solaranlage einmal nicht aus, kommt ein Akku zum Einsatz. So ist der reibungslose Pumpbetrieb auch an bewölkten Tagen gesichert.

Hausbau, Teil 1: Baustrom
Hausbau, Teil 2: Strom- und Gasanschluss
Hausbau, Teil 3: Wärmepumpe
Hausbau, Teil 4: Solarthermie
Hausbau, Teil 5: Heizsysteme
Hausbau, Teil 6: Blower-Door-Test
Hausbau, Teil 7: Thermografie
Hausbau, Teil 8: Rauchmelder
Hausbau, Teil 9: Einbruchschutz
Hausbau, Teil 10: Wärmedämmung
Hausbau, Teil 11: Fenster
Hausbau, Teil 12: Stromspeicher für Photovoltaikanlagen
Hausbau, Teil 13: Smart Home
Hausbau, Teil 14: Kohlenmonoxidmelder
Hausbau, Teil 15: FI-Schutzschalter
Hausbau, Teil 16: Förderung von Wohneigentum
Hausbau, Teil 17: Ladestation
Hausbau, Teil 18: Urlaubsschutz
Hausbau, Teil 19: Energiespartipps für den Garten

Gefällt Ihnen dieser Artikel?
12