Hausbauserie, Teil 7: Thermografie

Es ist vollbracht: Das Haus steht und kann bezogen werden. Damit Sie in Ihrem neu gebauten Traumhaus keine Energie und damit bares Geld verschwenden, sollte das Gebäude zu guter Letzt noch auf energetische Schwachstellen untersucht werden. Diese lassen sich mit Hilfe einer Thermografie lokalisieren. In Kombination mit dem Blower-Door-Test erkennen Sie damit nahezu alle undichten Stellen.

Was passiert bei einer Thermografie?

Die Thermografie ist ein bildgebendes Verfahren, welches mittels einer Wärmebildkamera die Oberflächentemperatur von Objekten misst. Die Kamera erfasst die Stärke der Infrarotstrahlung, die von einem Objekt ausgeht, wandelt sie in elektrische Signale um und erstellt anschließend ein Bild. Ausgehend von dem erzeugten Bild kann auf die Oberflächentemperatur des Objektes geschlossen werden. Zur Unterscheidung der Temperaturwerte werden sogenannte Falschfarben verwendet. Dunkle Farben (blau, grün) stehen für eine geringe und helle Farben (rot, gelb, weiß) für eine hohe Oberflächentemperatur.

Hausbau, Teil 7: Thermografie

Über eine Thermografie der äußeren Gebäudehülle werden Stellen lokalisiert, bei denen viel Wärme verloren geht, beispielsweise durch defekte Dämmplatten, Wärmebrücken oder Leckagen. Diese führen zu Schimmelbefall und hohen Heizkosten. Aber auch eine Innenthermografie ist sinnvoll, bei der eine detaillierte Untersuchung von Bauteilen erfolgt. Nicht nur kalte, sondern auch besonders warme Stellen sind von Bedeutung. Relevant ist das zum Beispiel bei Brand verursachenden Defekten wie fehlerhaften Kabelverbindungen.

Die Messung sollte bei einer Temperaturdifferenz zwischen innen und außen von mindestens 15 Kelvin erfolgen, wobei das Haus normal beheizt wird. Die ideale Jahreszeit stellt deshalb der Winter dar. Bestenfalls wird die Thermografie bei bedecktem Himmel durchgeführt. Sonst könnten Effekte der Sonneneinstrahlung die Ergebnisse verfälschen. Starker Wind, Regen oder Schnee beeinträchtigen ebenfalls die Aussagekraft der Messergebnisse.

Wer führt eine Thermografie durch?

Die Gebäude-Thermografie ist ein komplexes Verfahren, für deren Durchführung und Auswertung es spezieller Fachkenntnisse bedarf. Sie sollte deshalb nur von Sachverständigen durchgeführt werden. Eine fachgerechte Thermografie kostet zwischen 250 Euro und 500 Euro. Sie umfasst die Messung sowie das Anfertigen eines Berichts. Dieser beinhaltet die Wetterbedingungen, die verwendete Ausrüstung, Angaben zum untersuchten Objekt, die Wärmebilder, eine Interpretation der Resultate und Maßnahmenempfehlungen.

Noch mehr Tipps und Hinweise zur Thermografie finden Sie hier.

Hausbau, Teil 1: Baustrom
Hausbau, Teil 2: Strom- und Gasanschluss
Hausbau, Teil 3: Wärmepumpe
Hausbau, Teil 4: Solarthermie
Hausbau, Teil 5: Heizsysteme
Hausbau, Teil 6: Blower-Door-Test
Hausbau, Teil 8: Rauchmelder
Hausbau, Teil 9: Einbruchschutz
Hausbau, Teil 10: Wärmedämmung
Hausbau, Teil 11: Fenster
Hausbau, Teil 12: Stromspeicher für Photovoltaikanlagen

Gefällt Ihnen dieser Artikel?
8