Energiewende

Nach der Atomkatastrophe in Fukushima/Japan am 11. März 2011 beschloss die deutsche Politik mehrere Gesetzespakete zum Thema Energie und dem Ausstieg Deutschlands aus der Kernenergie bis zum Jahr 2022. Diese tiefgreifenden Veränderungen der Energielandschaft werden als Energiewende bezeichnet. Demnach soll die Energieerzeugung schrittweise auf regenerative Energiequellen umgestellt werden. Fossile Energieträger wie Braun- und Steinkohle, Erdöl und Erdgas sowie Atomenergie werden durch erneuerbare Energien, zum Beispiel Sonnenenergie, Wasser- und Windkraft, Bioenergie sowie Geothermie ersetzt.

Darüber hinaus geht es bei der Energiewende auch um einen sparsamen Energieverbrauch und eine höhere Energieeffizienz. Bis zum Jahr 2050 soll der Umbau der Energielandschaft abgeschlossen sein. Dann werden 90 Prozent des gesamten deutschen Strombedarfs durch regenerative Energiequellen gedeckt.

Beliebte Artikel

Klimaneutralität für Deutschland

Ende Juni 2021 haben Bundestag und Bundesrat das "Klimaschutzgesetz 2021" (KSG) beschlossen. Die Regierung reagierte damit auf ein ...

Mit Netzen bestens vernetzt

Netze sind die Basis unseres modernen Alltags. Egal ob Strom-, Verkehrs- oder Kommunikationsnetze - ohne diese umfassenden Systeme ...

Windkraft neu erfunden

Windkraftanlagen haben sich als fester Bestandteil der Energiewende über Jahre etabliert. 1950 ging das erste, von Ulrich Hütter ...

Sonne im Tank

Wer häufig mit dem Auto unterwegs ist, weiß, dass Tanken ziemlich teuer werden kann. Aktuell kostet ein Liter Diesel etwa 1,30 Euro. ...