Heizkörper an Wand Heizkörper an Wand

Heizungsthermostate haben den Dreh raus

Mit Beginn der kühlen Jahreszeit drehen wir die Heizungen wieder auf, wenn auch verhaltener als im letzten Herbst. In den meisten Haushalten wird die gewünschte Raumtemperatur mit Hilfe eines manuellen Heizungsthermostats per Hand eingestellt. Wir erklären Ihnen, was es hierbei zu beachten gilt.

So funktioniert’s

Kurz an der Heizung gedreht und schon verbreitet sich angenehme Wärme im gesamten Raum. Doch wie funktioniert das eigentlich? Die Zahlen auf dem Heizungsthermostat stehen für Temperaturen. Die gewählte Gradzahl wird über einen Übertragungsstift an das Heizungsventil weitergegeben. Dieses regelt die Zufuhr des Heizwassers und sorgt dafür, dass die Wunschtemperatur erreicht und konstant gehalten wird.

Heizungsregler

Das heißt: Je höher die eingestellte Zahl bzw. Stufe, desto wärmer wird es. Folgende Richttemperaturen gelten dabei:

-> Stufe 1: 12 Grad Celsius
-> Stufe 2: 16 Grad Celsius
-> Stufe 3: 20 Grad Celsius
-> Stufe 4: 24 Grad Celsius
-> Stufe 5: 28 Grad Celsius

Die Zahlenskala dient als Orientierung. Wie warm es tatsächlich wird, hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Raumgröße, Anzahl der Fenster und Dämmung der Wände ab.

Die richtige Temperatur für jeden Raum

Die Wohlfühltemperatur ist individuell verschieden und hängt auch davon ab, in welchem Zimmer wir uns aufhalten. Daher sollten wir die unterschiedlichen Räume auch unterschiedlich heizen. Das spart Energie und schützt die eigenen vier Wände vor Schimmel oder Feuchtigkeit. Seit September 2022 sind Mieter nicht mehr verpflichtet, Mindesttemperaturen einzuhalten. Dennoch ist es eine gute Idee, sich an den empfohlenen Richtwerten zu orientieren. Im Schlafzimmer genügen somit 17 bis 18°C. Wohn- und Kinderzimmer sollten zwischen 20°C und 22°C warm sein. Nicht zuletzt aufgrund des höheren Schimmelrisikos empfiehlt es sich, das Bad auf 23°C zu heizen. Dagegen genügen in weniger genutzten Räumen wie Küche, Flur und WC 18°C.

Freie Heizkörper für optimale Effizienz

Um sicher und effizient zu heizen, ist es wichtig, die Heizung nicht mit Möbeln, Holzverkleidungen oder Textilien zu verdecken. Ansonsten staut sich die Wärme vor dem Thermostat, und es ist mehr Heizkraft nötig, als eigentlich gebraucht wird. Ein freier Heizkörper kann die Wärme optimal im Raum verteilen.
Ein weit verbreiteter Mythos ist, dass sich der Raum schneller aufheizt, wenn die Heizung hoch aufgedreht wird. Das Thermostat reguliert allerdings nur die Zieltemperatur, nicht aber die Geschwindigkeit.

Abdrehen bei Abwesenheit?

In der Nacht oder bei längerer Abwesenheit spart das Herunter- bzw. Abdrehen der Heizung Energie. Kühlen Räume allerdings zu stark aus, geht unnötig viel Energie beim erneuten Aufheizen verloren. Temperaturen unter 16°C fördern zudem die Schimmelgefahr.

Clevere Tipps, um im Herbst und Winter Heizkosten zu sparen, finden Sie hier. Verschiedene Heizsysteme nehmen wir hier unter die Lupe.

Energiesparen

Energiemanagement und effizientes Bauen helfen beim Sparen.

mehr erfahren

Artikel teilen

Ähnliche Artikel

Umweltfreundliche Weihnachten

Für viele ist Weihnachten die schönste Zeit des Jahres. Leuchtende Dekoration und Weihnachtsgeschenke sind dabei nicht wegzudenken. ...

Kulinarische Weihnachtszeit mit gutem Gewissen

Weihnachten ist das Fest der Liebe - und Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Zur Vorweihnachtszeit gehören Plätzchenbacken und ...

Versorgungssicherheit im Winter

Aktuell herrscht viel Unsicherheit, Angst und Panik um eine sichere Energieversorgung im Winter. Stromausfälle, Blackout, Brownout ...

Oh du nachhaltige Weihnachtszeit

Dekorative Weihnachtsbeleuchtung und strahlende Weihnachtsbäume verzaubern die Menschen jedes Jahr aufs Neue. Weihnachten steht ...

Stromspartipps für Studierende

Bei Studierenden sind knappe Kassen keine Seltenheit. Daher ist jede Möglichkeit zum Sparen willkommen. Wie du das Studentenleben ...