Florian Preuß als Geschäftsführer des Support- und Servicedienstleisters A/V/E Florian Preuß als Geschäftsführer des Support- und Servicedienstleisters A/V/E

Kundenservice der Zukunft

Wenn die Stromabrechnung Fragen aufwirft oder der Energiekostenabschlag angepasst werden soll, muss guter Rat nicht teuer sein. Denn die Mitarbeiter des Service- und Supportdienstleisters A/V/E unterstützen insgesamt 50 Unternehmen bei der Kundenbetreuung.

Um die Beratung für Anrufer zukünftig angenehmer zu gestalten und die Mitarbeiter im Kundenservice zu entlasten, kommt digitale Unterstützung zum Einsatz. Dank künstlicher Intelligenz gehören ewige Warteschlangen der Vergangenheit an.

Florian Preuß im Gespräch mit Matthias Sinde am enviaM-Standort Halle, dort sitzt auch die A/V/E.

Robotik meets Kundenservice

Die Idee, Servicemitarbeiter digital zu unterstützen, stammt von Florian Preuß. Er ist seit rund 10 Jahren in der enviaM-Gruppe beschäftigt und inzwischen Geschäftsführer von A/V/E. Mit Mut zum Perspektivwechsel treibt er künstliche Intelligenz und Digitalisierung in der Kundenberatung voran.

„Digitalisierung bietet ein unglaubliches Potenzial an Möglichkeiten. Dinge, die unreal waren, werden möglich. Wir können Mehrwerte schaffen und Lösungen bauen, die Menschen weiterbringen.“

Florian Preuß, Geschäftsführer des Service- & Supportdienstleisters A/V/E

Sein Projekt „Robotik meets Kundenservice“ startete bereits 2020 im Rahmen der Digitalagenda, einem Ideenwettbewerb für Mitarbeiter der enviaM-Gruppe. Ziel ist es, digitale Features in die Telefonanlagen der A/V/E zu integrieren. Dies macht die Kundenberatung effizienter und entlastet die Mitarbeiter. Unter dem Strich hilft künstliche Intelligenz dabei, Wartezeiten zu verkürzen und Prozesse zu vereinfachen. Infolgedessen können Kundenanfragen schneller und besser beantwortet werden.

Florian Preuß im Gespräch zum Thema Kundenservice

Eine Hotline, die mitdenkt

Ein entscheidender Faktor im Kundenservice sind lange Telefonwartezeiten. Diese entstehen, wenn mehr Anrufer als verfügbare Kundenberater vorhanden sind. Zukünftig kommt hier die smarte Sprachsteuerung ins Spiel. Denn die ermöglicht eine automatisierte Kundenidentifikation und bietet damit eine besonders große Zeitersparnis von rund 20 Prozent. Es erfolgt daher eine sprachgesteuerte Abfrage von Kundendaten und deren Vergleich vor dem Kontakt zu einem Berater. Das Gespräch mit dem Servicemitarbeiter kann so direkt mit dem Anliegen des Kunden starten.

Einen großen Mehrwert für Kunden und Mitarbeiter stellt außerdem der automatisierte Rückrufservice dar. Dabei wählt der Kunde aus vorgeschlagenen Zeitfenstern, wann ihn ein Berater kontaktieren soll. Der Wunschtermin wird dazu direkt an den Servicemitarbeiter weitergeleitet. Somit sind Telefonzeiten deutlich besser planbar.

Brainstorming zu Robotik meets Kundenservice beim Servie- und Supportdienstleister A/V/E.

Die Berater von A/V/E stehen Kunden in rund 120 verschiedenen Servicethemen mit Rat und Tat zur Seite. Um den Anrufern schnell mit den entsprechenden Informationen weiterhelfen zu können, unterstützt ein interaktiver Gesprächsleitfaden. Damit finden sich die Servicemitarbeiter in kürzester Zeit in unterschiedlichen Fachbereichen zurecht und können Fragen schnell und eindeutig beantworten.

Lernen Sie weitere Zukunftsgestalter der enviaM-Gruppe kennen:

Artikel teilen

Ähnliche Artikel

Vom Werkstudenten zum Geschäftsführer

Genau wie an seinem Arbeitsplatz wechselt Florian Preuß als leidenschaftlicher Hobbyfotograph gern die Perspektive. Seit 1. April ...

Gemeinsam für das Internet der Energie

Im Rahmen der Zukunftsvision #enviaM2030 gestalten wir die Digitalisierung der Energieversorgung. Gemeinsam mit aufstrebenden ...

Besser wohnen mit der Haushaltsampel

Wie können wir das Leben in unseren eigenen vier Wände angenehmer und sicherer gestalten? Diese Frage stellte sich Lisa Lipfert und ...

Grünes Licht für die Haushaltsampel

In den eigenen vier Wänden alles im Blick zu behalten, ist oft nicht so einfach. Denn zwischen Familie, Haushalt und Garten ...

Ausbildung auf dem Datenhighway

Es ist Montagmorgen im Datacenter Leipzig 2. Zusammen mit seinem Ausbildungsleiter bespricht Edwin Schiewe den anstehenden Tagesplan. ...