Mit dem Pedelec unterwegs

Auch wenn das motorisierte Fahrrad im Volksmund „E-Bike“ genannt wird, handelt es sich in den meisten Fällen um ein „Pedal Electric Cycle“ – besser bekannt als Pedelec. Hier wird der Fahrer von einem elektrischen Hilfsmotor unterstützt. Das Pedelec fährt allerdings nichts von selbst – klassisch geradelt wird hier immer noch. Wie bei den E-Autos war ebenso bei den E-Bikes 2020 das Jahr des Elektromobilitäts-Booms. Die Zahl der E-Bike-Besitzer hat sich im Vergleich zu 2015 verdreifacht. Im Jahr 2020 besaßen bereits über 11 Prozent der deutschen Haushalte solch ein elektrisches Zweirad. Waren es zuerst die älteren Radler, die zum E-Bike griffen, finden sich mittlerweile begeisterte Käufer in allen Altersschichten. Und der Markt wächst ständig weiter. Inzwischen kommt jeder Fahrrad-Typ auch im motorisierten Gewand daher. Mit knapp 36 Prozent haben die E-Trekkingräder die Nase vorn. Aber auch City- oder Mountainbikes erfreuen sich großer Beliebtheit. Wir stellen Ihnen diese drei Pedelec-Typen genauer vor.

E-Trekkingbike: für längere Touren und Camping-Wochenenden

Vielfahrer und Langstreckenradler kommen mit der motorisierten Variante des Trekking-Fahrrads besser voran. Sie behalten auch dann den Anschluss, wenn körperliche Einschränkungen das Radeln erschweren.

Vorteil: E-Trekkingbikes verfügen genau wie E-Citybikes oft über einen Gepäckträger und einer Ausstattung gemäß der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung. Mit diesem Pedelec ist der Transport von Camping-Equipment über eine lange Strecke kein Problem: Zusatzantrieb einschalten, und der Berg erklimmt sich fast von selbst.

Nachteil: Bei Langstrecken empfiehlt es sich, einen Ersatzakku mitzuführen. Denn wenn der Akku leer ist, strengt das Treten mehr an als bei der Variante ohne Motor. Mittlerweile gibt es aber in vielen Städten oder an touristischen Punkten Ladestationen für Elektro-Fahrräder. Entsprechende Apps helfen Ihnen bei der Tourenplanung.

Akku eines eBikes bzw. Pedelecs

E-Citybike: Flitzer für die Stadt

Beim Stadtrad steht der Komfort im Vordergrund. Tiefeinsteiger mit Rücktrittbremse sorgen für ein bequemes Vorankommen.

Vorteil: Motorisiert lässt sich auch ein großer Einkauf in bequemer Sitzposition nach Hause bringen. Einige Pedelec-Typen haben sogar eine eingebaute Kupplung für Kinderanhänger.

Nachteil: Ein normales Citybike ist im Fachhandel bereits für unter 500 Euro zu haben. Die elektrische Ausführung startet in einer Preisklasse von etwa 1.500 Euro. Auch weist sie ein deutlich höheres Gewicht auf. Ein Pedelec bringt ca. sechs Kilogramm mehr auf die Waage als ein konventionelles Fahrrad.

Mann fährt ein E-Bike

E-Mountainbike: das Modell für Sportler

Sportlich ambitionierte Radler haben die Vorteile des E-Mountainbikes für sich erkannt. Bei gleicher Belastung kann ein Anstieg wesentlich schneller bewältigt werden, ohne dass das Auspowern zu kurz kommt.

Vorteil: Längere Touren im anspruchsvollen Gelände sind dank Motorunterstützung kein Problem. Jeder Trail kann mit dem passenden E-Mountainbike befahren werden.

Nachteil: Wenn Geschwindigkeiten über 25 km/h erreicht werden sollen, macht sich das deutlich höhere Gewicht bemerkbar.

Und noch mehr E

Neben den vorgestellten Kategorien gibt es viele weitere E-Fahrradtypen:

  • Crossbikes sind eine Mischung aus Mountainbike, Trekking- und Rennrad. Sie eignen sich für den täglichen Arbeitsweg genauso wie für Landausflüge.
  • E-Rennräder und E-Gravelbikes sind extrem leicht und sorgen schnell für Geschwindigkeit. Steile Anstiege sind für sie kein Problem.
  • E-Hardtails haben eine gefederte Front und einen ungefedertem Hinterbau. So meistern Sie jeden Trail.
  • E-Fullys begeistern mit maximaler Traktion an Vorder- und Hinterrad und geben so extra Sicherheit und Fahrstabilität.

Und zu guter Letzt gibt es noch das S-Pedelec, welches als Kleinkraftrad gilt und damit eine Zulassung, einen Führerschein und eine Versicherung benötigt. Bei Geschwindigkeiten bis zu 45 km/h besteht natürlich auch Helmpflicht. Apropos: Wir empfehlen zu Ihrer eigenen Sicherheit immer Helm zu tragen. Das passende Modell finden Sie ebenfalls bei Ihrem Fachhändler.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen allzeit gute Fahrt!

Noch mehr Informationen zu E-Bikes gibt es hier.

 

Artikel teilen

Ähnliche Artikel

Elektrisch flitzen statt besitzen

Mal fix die Einkäufe nach Hause bringen, die Kinder zum Sportverein fahren oder einen kurzfristigen Termin wahrnehmen. Wenn kein Auto...

Die ungewisse Zukunft der Verbrenner

Die Tage der Verbrenner sind gezählt, die Zukunft gehört dem Elektromobil. Autobauer setzen seit ein paar Jahren verstärkt auf ...

E-Schwalben - Aufsteigen und losfliegen

Am Morgen schnell zum Lieblingsbäcker, mittags baden im See und abends zu Besuch bei Freunden. Mit unseren E-Schwalben macht das ...

Leben und Laden unter einem Dach

Auch Elektrofahrzeuge müssen regelmäßig tanken. Dafür ist es aber nicht zwangsläufig nötig, an eine öffentliche Tankstelle zu ...

Tipps für die richtige E-Bike-Pflege

Wer sein Rad liebt, der – pflegt. So wartungsintensiv wie ein Auto oder ein Motorrad ist ein E-Bike nicht. Dennoch sind einige ...