Grüne Gasversorgung

Mit der Umstellung der Gasversorgung auf erneuerbare Energieträger stehen unsere Gasnetze vor neuen Herausforderungen. Durch eine Simulation der Gasflüsse im Netz passen wir die Verteilnetze frühzeitig an Veränderungen an. Dabei stehen neben erhöhter Versorgungssicherheit auch die Verbesserung der Energie- und Rohstoffeffizienz, die Minimierung der CO₂- und Methanemissionen und die Optimierung der Kosten im Fokus.

Klimaschutz in der Leitung

Je mehr verschiedene Energieträger mit unterschiedlichem Energiegehalt ins Netz eingespeist werden, desto mehr müssen wir überwachen, wie sich Gase verteilen und mischen. Wichtig ist dies bei regenerativem Biogas. Es wird durch die Zersetzung von Biomasse erzeugt und gilt daher als klimaneutral. Biogas hat allerdings einen geringeren Brennwert als Erdgas, so dass wir genau nachvollziehen müssen, wie sich diese Gase vermengen. Dafür nutzt MITNETZ GAS SmartSim – ein Programm, welches die Gaszusammensetzung im Netz bestimmen kann.

Gasversorgung bei MITNETZ GAS

Energieträger Wasserstoff

Neben Biogas spielt Wasserstoff künftig eine wichtige Rolle in der klimafreundlichen Energieversorgung. Im Kontakt mit Sauerstoff verbrennt es ohne klimaschädliche Abgase zu Wasserdampf. Ob als Treibstoff für Fahrzeuge, als Brennstoff für Heizungen oder als Rohstofflieferant für industrielle Prozesse ist Wasserstoff vielseitig verwendbar.

Laut BDEW würden sich jährlich bis zu 6,5 Millionen Tonnen CO2 Emissionen einsparen lassen, wenn unseren Gasnetzen zehn Prozent Wasserstoff beigemischt wird. Neben dem Ausbau von Erzeugungsanlagen und Wasserstoffquellen ist es ebenfalls notwendig, das Gasnetz an die damit verbundenen Anforderungen anzupassen. Wegen des geringeren Energieinhaltes von Wasserstoff muss z. B. im Verhältnis zu Erdgas mehr Volumen durch das Netz transportiert werden. Trotz der aufwändigen Umrüstung will Deutschland bis 2030 rund 20 Prozent des national verbrauchten Wasserstoffs im Inland klimaneutral erzeugen.

MITNETZ GAS arbeite an grünen Gasversorgung

Wasserstoff-Pionier aus der Region

Auch MITNETZ GAS möchte in den kommenden Jahren Erdgas durch Wasserstoff ersetzen, um nachhaltiger und unabhängiger von Lieferungen aus dem Ausland zu werden. Auf einem 12.000 Quadratmeter großen Testfeld in Bitterfeld-Wolfen untersucht der Netzbetreiber die Nachnutzung des bestehenden Erdgasnetz für die Eignung mit 100 Prozent Wasserstoff. Hier wurde in den vergangenen 3 Jahren Grundlagenforschung betrieben und erste Anwendungen für die Praxis verprobt.

Auf diesen Forschungsergebnissen kann nun aufgebaut und die ersten Netze auf Wasserstoff umgestellt werden. Anlagen zur Produktion von grünem Wasserstoff in Sachsen-Anhalt werden zukünftig Kunden mit hohem Energieverbrauch im Raum Leipzig mit grünem Gas versorgen.

In der Netzleitstelle von MITNETZ GAS untersucht Anna-Lena Kriegk die Vereinbarkeit von grünen und fossilen Gasen sowie deren Einspeisung in ein gemeinsames Verteilnetz. Im Interview erzählt sie uns mehr zu ihrem Weg in die Energiewirtschaft.

Machen Sie es wie Anna und finden Sie Ihre passende Stelle, Ausbildung oder duales Studium auf unserem Karriereportal.

Klimaschutz, Wald mit HerzKlimaschutz, Wald mit Herz

Nachhaltigkeit

Die enviaM-Gruppe möchte bis 2040 klimaneutral sein.

mehr erfahren

Artikel teilen

Ähnliche Artikel

Ziele der Energiewende

Die Energiewende steht für eine sichere, umweltverträgliche und wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft. Dazu wird Deutschlands ...

In der Lausitz scheint die Sonne und das nutzen wir

Die enviaM-Gruppe will bis 2040 klimaneutral sein und nimmt dafür ordentlich Tempo auf. Gemeinsam mit der BASF Schwarzheide GmbH ...

Anna sorgt für ein nachhaltiges Gasnetz

Wie lässt sich Nachhaltigkeit und Versorgungssicherheit im Gasnetz vereinen? Mit dieser Frage beschäftigt sich Anna-Lena täglich. ...

Innovative Energieversorgung

Sowohl die Strom- als auch die Gaspreise steigen rasant. Die aktuelle Marktsituation birgt große Unsicherheiten. Als führender ...

20 Jahre Ausbau sicherer Netze

Die Stromleitungen der enviaM-Gruppe sind die Lebensader für mehr als zwei Millionen Menschen sowie hunderttausende Unternehmen, ...