OVRLAB & enviaM-Gruppe

„Wir gestalten Realität neu“ – lautet der Slogan der OVRLAB GmbH. Die Agentur mit Sitz in Leipzig hat auch für die enviaM-Gruppe Realität neu gestaltet: Die Realität eines Umspannwerks. OVRLAB ist spezialisiert auf die Entwicklung von Virtual (VR) und Augmented (AR) Reality Anwendungen. Sie experimentieren gerne mit den neusten Anwendungen. Maßgeschneiderte VR/AR-Konzepte erfordern ein Know-how an aktuellen Innovationen rund um Cross Reality (XR), Immersion oder narrative Interaktion in einer virtuellen Welt. Unter XR versteht sich unter anderem die Darstellung und Wahrnehmung einer in Echtzeit computergenerierten interaktiven, digitalen Welt (VR) und die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung (AR). So weit, so gut. Aber wie wurde die enviaM-Gruppe nun auf die Softwareentwickler in Leipzig aufmerksam?

OVRLAB & enviaM-Gruppe – It’s a match!

Genau dieses Fachwissen haben wir gesucht. Genauer gesagt unser Kollege Sebastian Wolfermann für sein Projekt „Virtuelles Umspannwerk“. Er kennt Nicole Laux, Geschäftsführerin bei OVRLAB, noch aus der Gaming-Szene. Sie hat lange im Bereich des eSports gearbeitet. Durch vorherige Berufe und den Arbeitskreis XR Meetup Leipzig hat sie viel Erfahrung auf dem Gebiet der virtuellen Realität. Schon früh zeigte sie Interesse an dem neuen Medium VR und beschäftigte sich bereits 2015 damit. Damals steckte das Thema noch in den Anfängen. Sebastian Wolfermann erkannte das Potential und erzählte von seiner Projektidee bei der enviaM-Gruppe. Somit entstand zwischen OVRLAB und der enviaM-Gruppe das perfekte Match. Die Softwareentwickler von OVRLAB, mit Projektleiter Stefan Fibig, Wolfermann und Kollegen überlegten zusammen, wie sie die VR-Anwendungen auf die enviaM-Gruppe ummünzen können. So entwickeln sie seit Herbst 2019 zusammen das „virtuelle Umspannwerk“. Unsere Auszubildenden durften die neuen Entwicklungen als Erste in einem Testlauf ausprobieren. Auch heute arbeiten die Teams noch gemeinsam an der Verbesserung und Weiterentwicklung.

Unser Umspannwerk aus Sicht von OVRLAB

Die Expertise zum Umspannwerk liegt bei uns, da wir es in der Realität am besten kennen. Das nötige Fachwissen, um es virtuell darzustellen, liegt bei OVRLAB. Mit einem Team von 21 Expertinnen und Experten aus verschiedenen Bereichen arbeitet OVRLAB gemeinsam an Zukunftstechnologien. Ihr Schwerpunkt liegt neben der Softwareentwicklung auf 3D-Visualisierung, flexibler Projektsteuerung und Hardware-Konfiguration. In einem Umspannwerk Schalthandlungen zu üben, kann gefährlich werden. Mit VR ist die Übungsumgebung sicher und Fehlhandlungen haben keine Konsequenzen. Deshalb braucht es eine sehr realitätsnahe Abbildung des Umspannwerks und eine genaue Simulation der Arbeitsabläufe. Ein viertel Jahr hat es gedauert, das Konzept gemeinsam zu erarbeiten und schließlich umzusetzen. Hierzu war beispielsweise ein Drehplan unumgänglich, der genau beschreibt, welche Knöpfe welche Funktionen auslösen. OVRLAB hatte gute Tipps parat, jemanden in eine virtuelle Welt zu versetzen, ohne dass dieser Schwierigkeiten hat mit den Controllern zu arbeiten.

Start-up

Gamification: Spielerisch lernen

Die Abläufe sind aus einem Gamification-Ansatz heraus entstanden. Das heißt, dass ein Lehrmodul spielerisch vorgelebt wird. Beim virtuellen Umspannwerk geht es allerdings nicht darum, immer höhere Level zu erreichen. Ziel ist es, eine möglichst realitätsnahe Trainingsumgebung in der Aus- und Weiterbildung zu schaffen. Dabei tragen die Auszubildenden eine VR-Brille. Im Mockup, also dem digitalen Entwurf, leuchten demnach Knöpfe auf, die die Auszubildenden drücken können, ohne dass im realen Leben etwas schiefgeht. Durch VR können zum Beispiel Stromausfälle simuliert werden. Die Azubis werden somit motiviert und herausgefordert, die Anwendungen virtuell zu erleben. Die Steuerungselemente, also die Controller in ihren Händen, werden in der VR als Hände abgebildet, um den Ablauf möglichst realitätsnah zu gestalten. Wenn also der Azubi seinen Zeigefinger am Controller bewegt, um einen virtuell angezeigten Knopf zu drücken, erscheint auch vor seinen Augen ein Zeigefinger. Die Anwendung selbst wird über Computer oder Laptops gesteuert.

Gamer

Synergien nutzen

Das virtuelle Umspannwerk ist nicht das erste Projekt, welches wir zusammen mit OVRLAB angegangen sind. Die „virtuelle Muffenmontage“ entstand im April 2019 ebenfalls in Kooperation mit dem Leipziger Unternehmen mit Stefan Fibig als Projektleiter. Neben Beratung und Entwicklung umfasst das Portfolio von OVRLAB auch Inhouse-Schulungen, interaktives Storytelling bis hin zur Produktpräsentation auf einer Messe. Die sogenannte Full-Service-Agentur bringt somit Kompetenzen unter anderem in den Bereichen Content-Strategie, Design, Konzeption und Programmierung mit. Wir arbeiten immer gerne mit Start-ups zusammen. Sie helfen uns, neue und innovative sowie vor allem digitale Lösungen zu finden. Beide Seiten lernen aus der Zusammenarbeit und nehmen viele Erkenntnisse mit.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?
0