Stromverbrauch von Haushalten Stromverbrauch von Haushalten

Ist mein Stromverbrauch normal?

Alle Jahre wieder wird der Stromzähler abgelesen, um den Jahresverbrauch eines Haushalts zu ermitteln. Oftmals haben Stromkunden eine grobe Ahnung, wie viele Kilowattstunden sie in den letzten zwölf Monaten verbraucht haben. Aber liegen sie damit in der Norm? Wir zeigen Ihnen, wie viel Energie welche Haushaltsgröße im Schnitt beansprucht und wo Sie sparen können.

Der Blick in den Spiegel

Bei Fragen zum durchschnittlichen Stromverbrauch schafft der Stromspiegel Abhilfe. Dieser wertet Verbrauchsdaten von 290.000 Haushalten aus und berechnet daraus Vergleichswerte zur persönlichen Orientierung. Außerdem hilft er, Stromfresser zu finden und individuelles Sparpotenzial aufzuzeigen.

Der Vergleich lohnt sich. Denn mit energieschonenden Maßnahmen legt ein durchschnittlicher Haushalt im Mehrfamilienhaus rund 320 Euro mehr pro Jahr auf die hohe Kante. Wie viel Energie Sie jedoch wirklich sparen, hängt von Personenzahl, Gebäude und Warmwasserbereitung ab.

Stromzähler

Verbrauch auf dem Prüfstand

Für den Check benötigen Sie lediglich Ihre aktuelle Stromrechnung, auf der Ihr jährlicher Verbrauch in Kilowattstunden angegeben ist. Schließlich finden Sie unter www.stromspiegel.de in der Vergleichstabelle die passende Zeile für Ihre Wohnverhältnisse. Die Kategorien A bis G verraten, wie energieeffizient Ihr Haushalt abschneidet.

Wer verbraucht was?

Ein Kleinhaushalt von zwei Personen benötigt im Einfamilienhaus durchschnittlich 3.600 Kilowattstunden pro Jahr. Leben insgesamt vier Personen darin, erhöht sich der Verbrauch auf jährlich 5.000 Kilowattstunden. Anders sieht es hingegen im Mehrfamilienhaus aus. Bei einem Zwei-Personen-Haushalt stehen hier durchschnittlich nach 12 Monaten 3.000 Kilowattstunden auf dem Stromzähler, bei einer vierköpfigen Familie 4.500. In allen Fällen wird davon ausgegangen, dass die Warmwasserbereitung elektrisch erfolgt.

Die größten Energieverbraucher zu Hause sind Fernseher und Co. Informationstechnik, Kühlgeräte, Waschmaschine und Trockner sammeln zusammen 57 Prozent des Stromverbrauchs. Bei Neuanschaffungen zahlt sich darum der Blick aufs Energielabel aus, welches den relativen Verbrauch des Gerätes innerhalb seiner Klasse markiert.

Um den teuren Stromfressern den Saft abzudrehen, sollten ungenutzte Geräte abgeschaltet werden, anstatt sie nur in den Stand-by-Modus zu versetzen. Über eine praktische Steckerleiste nehmen Sie mit einem Klick Computer, Fernseher und Drucker vom Netz.

Clevere Stromspartipps für Ihren Schreibtisch finden Sie hier.
Außerdem helfen wir Ihnen hier Ihre Stromrechnung zu verstehen.

Artikel teilen

Ähnliche Artikel

Sinkende Börsenpreise – warum erhöhen Versorger dennoch ihre Preise für Strom und Erdgas?

Inmitten der aktuellen Hochpreisphase an den Energiemärkten gab es in den letzten Wochen scheinbar Entwarnung: Die Börsenpreise ...

Umweltfreundliche Weihnachten

Für viele ist Weihnachten die schönste Zeit des Jahres. Leuchtende Dekoration und Weihnachtsgeschenke sind dabei nicht wegzudenken. ...

Kulinarische Weihnachtszeit mit gutem Gewissen

Weihnachten ist das Fest der Liebe - und Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Zur Vorweihnachtszeit gehören Plätzchenbacken und ...

Versorgungssicherheit im Winter

Aktuell herrscht viel Unsicherheit, Angst und Panik um eine sichere Energieversorgung im Winter. Stromausfälle, Blackout, Brownout ...

Oh du nachhaltige Weihnachtszeit

Dekorative Weihnachtsbeleuchtung und strahlende Weihnachtsbäume verzaubern die Menschen jedes Jahr aufs Neue. Weihnachten steht ...