Zeit für einen Heizungstausch

Die Blätter verfärben sich, die Tage werden kürzer und wir merken: Der Herbst ist da. Und damit beginnt auch wieder die Zeit des Heizens. Allerdings sind viele Heizungen in Deutschland in die Jahre gekommen und längst nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik. Durch eine Modernisierung der Heizungsanlage können Sie den eingesetzten Brennstoff – wie zum Beispiel Erdgas, Strom, Flüssiggas oder Öl – effizienter nutzen und dadurch sowohl die Umwelt als auch den eigenen Geldbeutel schonen. Wann ist es also Zeit, die Heizung auszutauschen?

Anzeichen, die für einen Heizungstausch sprechen

Ganz pauschal lässt sich das natürlich nicht beantworten. Ein Großteil der Heizungen, die in Ostdeutschland aktuell in Betrieb sind, wurden in den 90er Jahren oder Anfang der 2000er Jahre eingebaut. Damit sind sie jetzt 15 Jahre und älter. In der Regel ist das der Zeitpunkt, ab dem erste Reparaturen anfallen. Hier können Sie sich selbst fragen, ob Sie in letzter Zeit öfter mal den Fachmann rufen mussten oder nicht. Ein weiterer Indikator ist, dass die Heizleistung nachlässt und der Verbrauch demnach in die Höhe steigt. Wenn Sie unsicher sind, können Sie beim Schornsteinfeger Rat einholen. Dieser kann mit Hilfe von Messungen Auskunft darüber geben, ob die Werte in einem guten Bereich liegen bzw. ob sie sich verschlechtert haben.

Reparieren oder doch lieber ersetzen?

Je älter eine Heizung ist, desto ineffizienter ist sie auch. Durch einen Austausch sparen Sie also unmittelbar Brennstoff und damit Heizkosten. Falls Sie sich für eine Erneuerung Ihrer Heizungsanlage interessieren, besuchen Sie einfach unsere enviaM Wärmewelt. Mit dem Heizungsfinder finden Sie mit wenigen Klicks – ganz gleich, ob es um einen Tausch, Defekt oder eine Neuanschaffung geht – das enviaM Hauswärmeprodukt, das am besten zu Ihnen passt.

Anderer Raum, andere Temperatur

Die Übersicht zeigt Ihnen für jeden einzelnen Raum die empfohlene Temperatur. Außerdem erfahren Sie im 5. Teil unserer Hausbauserie mehr zu Gas-, Öl- und Holzheizungen. Für wohlige Wärme sorgen aber auch Wärmepumpen und Solarthermie.

Artikel teilen

Ähnliche Artikel

Im Herbst und Winter clever Heizkosten sparen

Besonders in den kalten Jahreszeiten läuft die Heizung auf Hochtouren. Etwa ein Viertel der verbrauchten Energie pro Haushalt geht ...

Steckerarten – Euro vs. Schuko

An der Steckdose fällt bei genauerem Hinsehen auf: Nicht alle Stecker sind gleich. Hierzulande gibt es zwei gängige Steckertypen: ...

Hausbauserie, Teil 4: Solarthermie

Die Sonne sorgt nicht nur für gute Laune, sondern liefert auch Energie. Warum also nicht das Sonnenlicht zur Senkung der ...

Hausbauserie, Teil 3: Wärmepumpe

Ein Hausbau strapaziert nicht nur die Nerven, sondern auch den Geldbeutel. Daher lohnt es sich, bereits vor dem Bau zu überlegen, wie...

Hausbau, Teil 20: Energiespartipps für den Swimmingpool

Von einem Swimmingpool im Garten träumen viele Eigenheimbesitzer. Für Bau und Unterhaltung kommen allerdings einige Kosten auf Sie ...