UNTERNEHMENSBLOG Blog abonnieren
Kategorie Energie

Wussten Sie schon? Was versteht man unter Rebound-Effekt?

Junge mit Toaster

Im Rahmen der Energiewende wird neben dem Umstieg auf Erneuerbare Energien vor allem darauf gesetzt, die Energieeffizienz zu steigern.
In diesem Zusammenhang fällt immer wieder der Begriff Rebound-Effekt. Er beschreibt, dass die Einspareffekte effizienterer Geräte und Services hinter den berechneten Potenzialen zurückbleiben oder gar nicht verwirklicht werden. Der Rebound-Effekt tritt ein, wenn energieeffizientere Produkte und Dienstleistungen mehr genutzt werden oder Kostenersparnisse durch Effizienzgewinne zu erneut ressourcen- und energieverbrauchendem Konsum führen. Wie viel Effizienzgewinne im Zuge der Energiewende durch Rebound-Effekte verloren gehen, lässt sich nur schwer feststellen.

Werden effizientere Geräte mehr genutzt, so dass die Energieeffizienz eingeschränkt wird, wird von einem direkten Rebound-Effekt gesprochen. Beispiele sind der Kauf eines effizienteren, aber größeren Kühlschranks, längeres Einschalten von Energiesparlampen oder der häufigere Einsatz eines sparsamen Autos. Indirekte Rebound-Effekte entstehen, wenn aufgrund von Effizienzmaßnahmen an anderer Stelle mehr Energie verbraucht wird. Spart beispielsweise ein effizienteres Heizsystem Kosten ein und werden diese Ersparnisse in der Folge für zusätzliche Elektrogeräte, andere Produkte oder für eine Urlaubsreise genutzt, handelt es sich um einen indirekten Rebound. Diese indirekten Effekte lassen sich schwer identifizieren und geschehen oftmals nicht bewusst.

Kommentieren

*Pflichtfeld