Umspannwerk Glauchau in neuem Gewand

Wer dieser Tage die Bundesstraße 175 entlang fährt, dem sticht eine imposante Konstruktion ins Auge. Diese ist Teil einer Baustelle des Umspannwerks Glauchau. Der enviaM-Netzbetreiber MITNETZ STROM ließ dort ein großes Schleifgerüst errichten. Es dient dem Schutz der Autofahrer. Denn in Kürze starten die Arbeiten an dem neuen, 15 Meter hohen Endmast zum Anschluss des Umspannwerks.

Bau Umspannwerk Glauchau

Normalerweise werden Gerüste aus Holzmaterialien verwendet. Durch vorgegebene Verkehrssicherheitsbestimmungen sind in diesem Falle jedoch Eisengerüste verpflichtend. Gleichfalls imposant ist das Fundament, welches den neuen Endmast trägt. Über drei Meter weit schauen die vier „Füße“ aus dem Erdreich.

Bau Umspannwerk Glauchau
In den Neubau des Umspannwerkes investiert MITNETZ STROM rund 2,7 Millionen Euro und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur elektrischen Energieversorgung der Stadt Glauchau.

Projektleiter Gunnar Stalzer erklärt:

Anlass für den Umbau ist der hochwassergefährdete Standort an der Zwickauer Mulde. Die MITNETZ STROM möchte auf Grund der Hochwassererfahrung der Jahre 2002 und 2013 die Qualität der Stromversorgung der Stadt Glauchau verbessern.

Der aktuelle Umbau begann im Herbst 2015 und findet in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Glauchau statt. MITNETZ STROM plant die Baumaßnamen bis Ende des Jahres abzuschließen.

Geschichte des Umspannwerks Glauchau

Das Umspannwerk Glauchau hat in seiner Vergangenheit viele Modernisierungsprozesse hinter sich.

Bau Umspannwerk Glauchau

So fand bereits in den 1970er Jahren eine Umrüstung von einer 30-Kilovolt-Innenraumschaltanlage zu einer 110-Kilovolt-Innenraumschaltanlage statt. 2016 hat MITNETZ STROM die 110-Kilovolt-Freiluftschaltanlage neu errichtet. Im Folgejahr wurde das alte Betriebsgebäude abgerissen und ein neues für die gesamte Schutz- und Fernsteuertechnik gebaut.

Graffitikünstler übernehmen Wandgestaltung

Aber nicht nur die vielen Neu- und Umbaumaßnahmen machen das Umspannwerk Glauchau zu etwas Besonderem. Es ist auch ein kleines Kunstwerk.

Bau Umspannwerk Glauchau

MITNETZ STROM engagierte den Chemnitzer Graffitikünstler Guido Günther von Rebell Art und den Glauchauer Markus Esche. Die beiden verzierten die Wände des Umspannwerks mit der Marktsilhouette von Glauchau und dem dazugehörigen Brunnen. Gunnar Stalzer ergänzt:

Die Graffitikünstler kommen bei uns öfter zum Einsatz. So verschönern wir Gebäude und betongraue Wände. Bei den Kunden kommt dies gut an.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?
15