Stromsparen im Homeoffice

Dass Arbeiten und Wohnen nicht immer an zwei getrennten Orten stattfinden muss, haben im vergangenen Jahr viele von uns hautnah erfahren. Im Homeoffice können Aufgaben und Meetings direkt am heimischen Schreib- oder Küchentisch erledigt werden. Denn dank des Internets stellt die räumliche Entfernung zu den Kollegen kein Hindernis mehr dar. Das Arbeiten von zuhause aus entlastet Straßenbahnen und Busse, Autobahnen und Umwelt, lässt aber Computer, Drucker und Co. an Ihrem Stromzähler drehen.

Damit die Technik den Stromverbrauch nicht unnötig in die Höhe treibt, haben wir einige Energiespar-Tipps für Ihr Homeoffice.

Holen Sie Ihre Geräte aus dem Halbschlaf

Wenn es zuhause dunkel ist, schauen sie uns deutlich an: leuchtende rote Punkte, welche den Stand-by-Modus an Elektrogeräten anzeigen. In diesem Zustand wird zwar weniger Energie verbraucht, aber trotzdem sind die Geräte permanent in Betrieb.

leuchtender Stand-by Knop an Gerät
Besser ist es, die Technik nach dem Gebrauch vollständig auszuschalten und vom Stromnetz zu trennen, da viele Geräte schon beim Anschluss an die Steckdose Strom verbrauchen. Hier hilft eine Mehrfachsteckleiste mit Schalter, um schnell und bequem auf alle Geräte zugreifen zu können. Für Ihren heimischen Arbeitsplatz heißt das also, Monitor, Laptop und Drucker über eine Mehrfachsteckdose an das Stromnetz anzuschließen. So können Sie die komplette Technik bequem mit einem Klick am Morgen in Gang setzen und am Feierabend ausschalten.

Mit kleinen Einstellungen gespart

Selbst wenn der Computer auf Hochtouren läuft, können Sie einiges für Ihre Energiebilanz tun, denn 12 Prozent des Stroms in Privathaushalten verbraucht alleine der Rechner. Im Homeoffice kann dieser Wert noch steigen.
Viele moderne Geräte verfügen über einen Energiesparmodus, um Akkulaufzeit und Leistung zu regulieren. Zudem können Sie durch das Senken der Bildschirmhelligkeit und dem Entlasten des Speichers, Ihren PC weiter optimieren. Unnötige Apps und Daten belasten nicht nur den Speicher, sondern auch den Energieverbrauch. Das Gleiche gilt für Smartphones oder Tablets.

Frau im Homeoffice mit Tablet

Durchgehend online?

Ein weiterer Energiefresser ist der WLAN-Router. Dieser verbindet Ihren PC mit dem Internet und ist somit immer im Einsatz. Um abends besser zur Ruhe zu kommen und nicht unnötig lange im Internet zu surfen, bieten viele Geräte eine Zeitschaltfunktion. Mit dieser schaltet sich der Router zu einer individuell definierten Uhrzeit ab und trennt Ihre Internetverbindung. Natürlich schaltet er sich auch wieder selbstständig zu, so dass zu Ihrem Homeoffice-Beginn am nächsten Morgen das Internet vollumfänglich zur Verfügung steht.

Doch nicht nur WLAN-Router haben diese Zeitschaltfunktion. Auch an den meisten Smartphones, Tablets und E-Books ist diese zu finden. Für ausreichenden und erholsamen Schlaf empfiehlt es sich, auch bei diesen Geräten ein tägliches Betriebsende festzulegen und sie nachts herunterzufahren.

Starten Sie gut in den Arbeitstag!

Wir haben noch mehr Tipps rund ums Energie sparen im Homeoffice.

Geschickt gespart rund ums Homeoffice
Stromkosten senken im Homeoffice

Wie Sie Ihren persönlichen Stromfressern mit Ihrem Smartphone auf den Grund gehen können, erfahren Sie hier.

 

Gefällt Ihnen dieser Artikel?
1