Weihnachten: Energieverbrauch von Skipiste und Eislaufbahn

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt… Bald ist Heiligabend und für viele beginnt die Ferienzeit. Entfliehen Sie in wärmere Gefilde oder genießen Sie die Festtage zuhause im Kreise der Familie? Falls letzteres der Fall ist, dann ist jetzt der ideale Zeitpunkt für einen Ausflug.

Voller Energie den Hang hinab

Der Fichtelberg ist mit 1.215 Metern die höchste Erhebung Sachsens, und das dort gelegene Skigebiet ist eines der größeren Deutschlands. Auf zehn verschiedenen Pisten mit einer Gesamtlänge von reichlich 16 Kilometern gibt es Ski- und Snowboardspaß pur. Damit das die gesamte Saison über möglich ist, müssen einige Gerätschaften schwer arbeiten. Die älteste Seilschwebebahn Deutschlands bringt an einem Wintertag bis zu 90 Mal bis zu 44 Gäste pro Kabine hinauf. Dabei verbraucht sie über das Jahr hinweg rund 70.000 Kilowattstunden. Zusätzlich gibt es mehrere Schlepplifte, welche die Wintersportler den Berg hochziehen.

Energieverbrauch von Skipiste und Eissportarena

Sie benötigen inklusive der Flutlichtanlage rund 175.000 Kilowattstunden pro Jahr. Damit haben Schwebebahn, Schlepplifte und Flutlichtanlage in etwa den gleichen Energieverbrauch wie 60 Vier-Personen Haushalte in einem Jahr. Um optimalen Fahrspaß zu garantieren, muss an manchen Tagen bei der weißen Pracht mit künstlicher Beschneiung nachgeholfen werden. Die Schneekanonen verbrauchen im Jahresdurchschnitt etwa 620.000 Kilowattstunden Strom. Das entspricht 155 Vier-Personen Haushalten.

Fahrspaß am Fuße des Berges

Wintersportbegeisterte können sich nicht nur auf dem Fichtelberg austoben. Am Fuße des Berges gibt es eine weitere Attraktion – die Eislaufbahn. Diese wurde 2016 nach 90 Jahren von Natureis auf Kunsteis umgerüstet, welches aus mehreren Schichten besteht: Als Basis dient eine wasserundurchlässige Bitumenfläche, auf der eine spezielle Wärmedämmung liegt. Darüber verlaufen die Bahnrohre, durch die ein Gemisch aus Wasser und Frostschutzmittel fließt. Dank einer modernen Kältemaschine kann selbst bei 15 Grad Celsius noch eine Eisdicke von bis zu sechs Zentimetern erzeugt werden.

Energieverbrauch von Skipiste und Eissportarena

Die 900 Quadratmeter große Kunsteisbahn ist je nach Wetterlage von Anfang Dezember bis Mitte März in Betrieb. Sie verbraucht dabei circa 83.800 Kilowattstunden. Um beim Vergleich mit den Haushalten zu bleiben, entspricht das in etwa dem Verbrauch von 21 Vier-Personen-Haushalten.

Wussten Sie schon?

Jährlich besuchen etwa 323.000 Wintersportler den höchsten Berg Sachsens. Vor allem in der Winterzeit gibt es rund um den Fichtelberg einige interessante Events. So können Sie beispielsweise Silvester direkt am Fuße des Skihangs unter freiem Himmel feiern – mit Nachtskilauf und DJ. Weitere Informationen und Veranstaltungen finden Sie auf der Webseite des Skigebiets Fichtelberg.

Energieverbrauch von Skipiste und Eissportarena

In unseren Weihnachtsbeiträgen erfahren Sie, wie hoch der Energieverbrauch in der Adventszeit zu Hause ist, wie viel Energie der Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt oder aber das Festtagsmenü benötigt.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?
11