Sechs Siegerinnen bei „enviaM – MUSIK AUS KOMMUNEN“

Mehr als 450 Gäste bereiteten den drei Finalensembles und den Gästen des 11. Musikwettbewerbs „enviaM – MUSIK AUS KOMMUNEN“ am 24. November im großen Saal des Opernhauses Chemnitz einen herzlichen Empfang. Mit drei Premieren wartete der diesjährige Finalabend auf: Zum ersten Mal trat der neue Vorstandsvorsitzende von enviaM, Dr. Stephan Lowis, als Gastgeber auf. Ebenfalls zum ersten Mal war der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer zu Gast bei einem Finale des Musikwettbewerbs und erstmals nahmen ausschließlich Musikerinnen am Finale teil. Und so standen am Ende des Abends sechs Siegerinnen auf der Bühne.

Den Sieg und damit 2.000 Euro holte das Duo Fortunato mit Diana Kostadinova und Van Trang Truong von der Musikschule Johann-Sebastian-Bach Leipzig.

Den 2. Preis sowie den Publikumspreis und damit insgesamt 2.250 Euro ging an das Duo B&B mit Patricia-Barbara Guti und Barbara Dietrich von der Kreismusikschule Wittenberg.

Das Duo Jokl & Svak – Svea Westphal und Johanna Krech von der Musikschule Frankfurt (Oder) – freute sich über den 3. Preis und damit über 1.000 Euro Preisgeld.

In seiner Begrüßungsrede nach dem ersten Auftritt der Deutschen Streicherphilharmonie erzählte Gastgeber Dr. Stephan Lowis, dass er bei seinem Amtsantritt am 1. August von seinem Vorgänger Tim Hartmann einen Taktstock geschenkt bekommen habe.

Aber erst heute, nach diesem großartigen Auftritt unter der Leitung des Dirigenten Wolfgang Hentrich, habe ich verstanden, zu welchen Leistungen ein Team in der Lage sein kann. Das lehrt mich Demut.

Ministerpräsident Michael Kretschmer lobte in seiner Begrüßungsrede das Engagement von Musikschulen und enviaM:

Mit dem Wettbewerb werden junge Musiker, wird das gemeinsame Musizieren gefördert. Es freut mich, dass damit auch die wunderbare Arbeit der Musikschulen hier bei uns in Sachsen und in Brandenburg und Sachsen-Anhalt unterstützt und gewürdigt wird, die mit ihrer Arbeit Freude und Sinn fürs Leben und unsere Gesellschaft stiften. Das Engagement von Unternehmen wie enviaM ist wichtig und gut, um Projekte von Vereinen, Angebote für Schulen oder eben Musikwettbewerbe und vieles mehr möglich zu machen.

Kein Wunder, dass angesichts der Prominenz im vollen Saal die Aufregung der sechs musikalischen Nachwuchstalente groß war. Obwohl alle sechs bereits auf eine lange Bühnenerfahrung verweisen können. Kommende Woche stellen wir Ihnen die Künstlerinnen noch einmal ausführlich vor. Alle Informationen zum Wettbewerb finden Sie auch hier.