Rundum sorglos heizen

Wenn die Heizungsanlage veraltet und ineffizient ist, macht es durchaus Sinn, diese durch ein modernes Modell zu ersetzen. Erste Anzeichen für einen Heizungstausch und wie Sie weiter vorgehen, finden Sie in unserem Blogbeitrag: „Zeit für einen Heizungstausch“. Der große Vorteil einer modernen Heizungsanlage liegt darin, dass diese aufgrund der geringeren Mengen an Brennstoff deutlich effizienter heizt. Dadurch sinken die Heizkosten und auch die Umwelt wird geschont. Je nach Zustand der zu beheizenden Räume und Heizgewohnheiten können die Einsparungen zwischen 10 und 30 Prozent liegen.

Tipps zum optimalen Heizen

Doch auch wenn Sie schon eine moderne Heizung haben, sollten Sie folgende Tipps beherzigen. Je nach Raum gilt es, die richtige Temperatur zu beachten. Im Wohnbereich werden 20 bis 22 Grad empfohlen. In der Küche und im Schlafzimmer reichen 17 bis 18 Grad. Generell sollte die Temperatur nie unter 17 Grad sinken, da sonst Schimmelgefahr droht und viel Energie nötig ist, um die Räume wieder aufzuheizen. Achten Sie besonders im Bad aufgrund der erhöhten Luftfeuchtigkeit auf höhere Temperaturen. Um frische Luft hereinzulassen, ist fünf Minuten lang stoßlüften sinnvoller, anstatt das Fenster dauerhaft zu kippen. Nachts verhindern geschlossene Rollläden und Vorhänge, dass zu viel Wärme entweicht. Dabei ist es aber wichtig, dass die Heizkörper nicht verdeckt sind, da sich der Raum sonst nicht gleichmäßig aufwärmt. Da Heizungen noch einige Zeit nachheizen, können diese ohne Probleme eine halbe bis ganze Stunde vor dem Zubettgehen heruntergedreht werden. Elektronisch programmierbare Thermostate sind optimal, um die Raumtemperatur genau festzulegen. Aber auch bei manuellen Thermostaten orientieren sich die Stufen an ungefähren Temperaturen.

Von der Austauschprämie profitieren

Besonders in den kommenden Jahren lohnt es sich, von alten Öl- und Gasheizungen auf klimafreundlichere Anlagen oder direkt auf erneuerbare Wärme umzusteigen. Die Bundesregierung hat am 20. September ein Klimaschutzpaket zur Erreichung der Klimaschutzziele bis 2030 verabschiedet. Darin ist auch eine „Austauschprämie“ mit einem Förderanteil von 40 Prozent für ein neues, effizienteres Heizsystem enthalten.

Auf unserem Blog finden Sie einen Überblick zu den verschiedenen Heizsystemen. Eine neue Anlage muss übrigens nicht teuer sein. Mit einer einer Mietheizung sparen Sie hohe Anschaffungskosten und erhalten ein komplettes Rundum-Sorglos-Paket.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?
7