Naturhöfe freuen sich über finanzielle Unterstützung für Natur- und Umweltschutzprojekte

enviaM und MITGAS unterstützen ihre Partner des Umweltbildungsprojektes „Natur zum Anfassen“ bei Zusatzprojekten mit je 1.500 Euro. Die insgesamt 14 Naturhöfe in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg setzen jedes Jahr die Exkursionstage der Schulen innerhalb des Umweltbildungsprojektes um. Zuletzt hatten zwischen Mitte August und Anfang Oktober 3.400 Schüler aus 175 Klassen und 90 Schulen die 11. Auflage von „Natur zum Anfassen“ erlebt.

Natur- und Umweltschutz in den Heimatregionen

Die Naturhöfe engagieren sich darüber hinaus für vielfältige andere Projekte und leisten oft bereits seit vielen Jahren einen großen Beitrag zum Natur- und Umweltschutz in ihren Heimatregionen. Als Dankeschön kommt ihnen nun die zusätzliche Förderung zugute. Dies sind die bisher geplanten Vorhaben der Höfe, die unterstützt werden.

Engagement der Naturhöfe in Brandenburg

  • Der Höllberghof in Langengrassau plant ein Besucherinformationssystem für den Kräutergarten / Permakulturgarten. Die Umsetzung erfolgt in Zusammenarbeit mit Manuela Kocksch und den AWO-Spreewaldwerkstätten in Luckau.

Höllberghof in Langengrassau, Partner des Umweltbildungsprojektes Natur zum Anfassen

  • Der Naturschutzverein Kolkwitz möchte eine Fahrradladestation für E-Bikes für die Allgemeinheit an ihrem Gelände errichten. Die Kommune plant einen Fahrradweg, der am Naturschutzzentrum vorbeiführt.

Engagement der Naturhöfe in Sachsen-Anhalt

  • Die Ökostation Neugattersleben möchte das bestehende „Mini-Ökohaus“ auf ihrem Gelände mit Solaranlage und Windrad ausstatten und damit Praxiswissen für Schulklassen ab Stufe fünf anbieten.
  • Der Schulbauernhof Othal wird das Kleintiergehege erneuern.
  • Die Umweltschule Wethau plant die Anlage eines Storchenhorstes im Wethautal in der Storchengemeinde Wethau.
  • Die Naturwerkstatt Schochwitz möchte einen Steinbackofen errichten und Themen wie „Vom Korn zum Brot“ oder „Klimapicknick“ mit selbst gebackenen Brötchen, Pizza oder Kuchen anbieten sowie eigene Kräuter und selbst geerntetes Obst dörren.
  • Das Haus am See in Muldestausee baut einen Storchenhorst in Zusammenarbeit mit der Unteren Naturschutzbehörde in Sachsen-Anhalt.

Engagement der Naturhöfe in Sachsen

  • Der Grüne Welle Umweltverein in Naundorf verwendet das Geld zur Unterstützung der Aktivitäten der Kinderumweltgruppe Naundorf. In der Parkanlage Naundorf soll ein Infopunkt mit Lehrtafeln unter anderem zum Thema „Steinhaufen/Reißighaufen als Lebensraum“ entstehen.
  • Der Reit- und Kinderbauernhof Krasselt errichtet einen „Insekten- und Bieneninformationsgarten“ für Biotop- und Artenschutz mit Naturgartenanlage (Trockenmauer, Totholz, Reisighaufen, Steinhaufen, Bienenweiden etc.) und dazugehörige Informationstafeln.
  • Die Naturherberge Affalter hat mehrere Ideen: Zum einen möchte sie ihre Imkerei erweitern. Dafür ist die Anschaffung eines Dampfwachsschmelzers geplant, um einen kleinen innerbetrieblichen Wachskreislauf zu errichten. Des Weiteren ist eine Wetterstation mit digitalen und manuellen Elementen geplant, um den Schülern und Besuchern bestimmte Wetterphänomene anschaulich darstellen zu können. Auch eine Baumpflanzaktion „Alte Obstsorten“ ist vorgesehen.
  • Die NABU Naturschutzstation Teichhaus Eschefeld hat die Erweiterung der digitalen Angebote in der Umweltbildung für eine verbesserte unmittelbare Naturerfahrung eingereicht.
  • Das Schullandheim Reibitz plant einen Themenpfad „Einheimische Bäume und Sträucher“, der in den schon vorhandenen Lehrpfad (Einheimische Tier- und Pflanzenarten sowie verschiedene Ökosysteme) integriert werden soll.
  • Das Natur- und Umweltzentrum Vogtland in Oberlauterbach baut zur Erweiterung ihres Himmelsteichlehrpfades einen Steg über den Himmelsteich und eine Benjeshecke gemeinsam mit dem Kindergarten in Oberlauterbach.

Hier erhalten Sie einen Einblick in die Projekttage 2020. Sie standen unter dem Motto „Lebensraum Wald – ein Geheimnis hinter jedem Baum“.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?
0