Mit guten Vorsätzen ins neue Jahr

Neues Jahr, neues Glück. Viele Menschen nehmen den Jahreswechsel zum Anlass, gute Vorsätze für das neue Jahr zu fassen. Laut einer aktuellen DAK-Studie steht auf Platz 1 der Stressabbau, gefolgt von mehr Zeit für Familie und Freunde sowie mehr Sport zu treiben.
Die Liste ist oft lang. Doch viele merken schon nach wenigen Tagen, dass die Umsetzung gar nicht so einfach ist.
Wir haben einige Tipps für Sie zusammengestellt, wie der Stressabbau funktionieren kann und somit wenigstens ein guter Vorsatz eingelöst wird.

  • Achten Sie auf eine gesunde Ernährung. In stressigen Situationen sind besonders Kalium, Magnesium und Vitamin B wichtig. Diese sind in Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Bananen, Brokkoli, Nüssen oder auch Eiern enthalten.
  • Verzichten Sie bewusst für ein paar Stunden auf Smartphone und Co. Ständig erreichbar zu sein, versetzt den Körper in Dauerstress. Nehmen Sie sich stattdessen lieber Zeit für sich, lesen Sie ein Buch oder schauen Sie sich in Ruhe Urlaubsbilder aus dem vergangenen Sommer an. Das sorgt gleich für gute Laune und Entspannung.
  • Lachen Sie so oft es geht. Beim Lachen wird das Glückshormon Serotonin freigesetzt. Funktioniert auch, wenn Sie einfach nur die Mundwinkel nach oben ziehen – der Körper lässt sich so austricksen, wenn es gerade mal nichts zu lachen gibt.
  • Treiben Sie Sport. Das baut Stress ab und sorgt für Wohlbefinden. Gut geeignet sind Ausdauersportarten wie Joggen oder Schwimmen.  Aber auch ein Spaziergang an der frischen Luft wirkt entspannend.
  • Schlafen Sie ausreichend.  Der Körper erholt sich im Schlaf von den Anstrengungen des Alltags. Zu wenig Schlaf führt zu einer vermehrten Ausschüttung des Stresshormons Cortisol und der Körper hat weniger Zeit , um sich zu regenerieren.
  • Teilen Sie Ihre täglichen Aufgaben wie etwa Spülen, Staubsaugen oder Müll wegschaffen auf alle Familienmitglieder auf.  Das entlastet  und stärkt den Zusammenhalt. Setzen Sie außerdem Prioritäten. Das Wissen, dass das Wichtigste erledigt ist, wirkt beruhigend.
  • Verbringen Sie Zeit mit Familie und Freunden. Mit ihnen können Sie sich über die Freuden des Alltags austauschen, finden aber auch immer ein offenes Ohr für Ihre Probleme.
  • Denken Sie positiv. Eine negative Lebenseinstellung erzeugt Stress. Notieren Sie sich stattdessen jeden Tag, was für Sie positiv war und wofür Sie dankbar sind.
  • Verabschieden Sie sich vom Drang nach Perfektion. Leben Sie lieber nach dem Motto „Ich tu, was mir möglich ist“.
  • Hat Sie der Stress doch einmal eingeholt, dann hilft Hände waschen mit warmen Wasser. Es aktiviert den Entspannungsnerv und beruhigt sofort.