Mit Elektromobilität in die Zukunft

Die enviaM-Gruppe unterstützt seit Jahren die Elektromobilität in Ostdeutschland. Wir bauen die Ladeinfrastruktur aus, betreiben Ladesäulen an diversen Standorten und in unserem Fuhrpark sind Elektroautos mittlerweile Standard. Viele Bausteine, die einen Teil zur Verkehrswende beitragen. Wir haben bei Vertriebsvorstand Dr. Andreas Auerbach einmal nachgefragt, wie er die weitere Entwicklung sieht und welche Trends sich abzeichnen.

Wie bewegen wir uns 2030, und noch etwas weiter geblickt, 2050 fort?

Kurzfristig gesehen, also bis 2030, werden wir sicher eine enorme Weiterentwicklung der alternativen Antriebe sehen. Zum Beispiel bei Akkukapazitäten sind deutliche Sprünge zu erwarten. Darüber hinaus werden die gesetzlichen Regelungen, einen Verbrenner zu besitzen, sich noch einmal verschärfen. Nur so sind die Klimaziele zu erreichen.
Die Digitalisierung wird das Verkehrsgeschehen tiefgreifend verändern. Insofern kann ich mir sehr gut vorstellen, dass 2050 autonomes Fahren ganz alltäglich und selbstverständlich ist. Vielleicht werden auch die Mobilitätsansprüche deutlich flexibler. Das heißt, ein eigenes Fahrzeug zu besitzen, ist gar nicht mehr so wichtig. Öffentliche Verkehrsmittel und Carsharingkonzepte gewinnen an Bedeutung.

Zitat Dr. Auerbach

Warum kommt die Elektromobilität nur langsam ins Rollen?

Die Gründe dafür sind vielfältig: zu wenig Reichweite, mangelhafte Ladeinfrastruktur, geringe Modellauswahl, zu teuer trotz Kaufprämie. Das Umdenken und die eigenen Mobilitätsgewohnheiten zu verändern, ist schlichtweg unbequem. Da findet jeder für sich schnell die passenden Ausreden.

Wie lässt sich das denn lösen?

Die Automobilhersteller bieten zunehmend eine breitere Modellpalette bei Elektrofahrzeugen an. Sie haben, wenn auch spät, die Zeichen erkannt. Die Zahl der Ladesäulen wächst stetig. Hier leistet auch die enviaM-Gruppe einen entscheidenden Beitrag.
Außerdem wird es ohne politischen Druck und mehr unternehmerisches Risiko nicht gehen. Und der Endkunde ist momentan wohl am ehesten bereit bei der Nutzung des Zweitwagens etwas zu verändern.

Welche Erwartungen haben unsere Kunden im Rahmen der Elektromobilität?

Um Kunden glücklich zu machen, braucht es Rund-um-sorglos-Pakete. Der Besitzer eines E-Autos will vereinfacht gesagt „nur laden“. Ihm eine Ladebox zu verkaufen, ist da aber zu kurz gedacht. enviaM schaut auf alle Facetten, die das mit sich bringt. Ist es ein Privatkunde, ein Unternehmen mit einer Flotte oder ein Hotelier? Jeder hat andere Anforderungen. Wir schauen uns die Anschlusssituation an und sprechen mit dem Netzbetreiber. Geschulte Elektrofachfirmen übernehmen die Installation und Inbetriebnahme. Und nicht zuletzt bieten wir ein günstiges Autostromprodukt an – für Zuhause und unterwegs.

Elektromobilität

Welche Produkte brauchen wir in Zukunft?

Noch allzu oft suchen Energieversorger und Automobilkonzerne getrennt nach dem besten Produktportfolio. Allerdings verschwimmen bei der Elektromobilität die Grenzen. Am besten werden sich also Produkte durchsetzen, welche die beiden Bereiche ganz „ruckelfrei“ kombinieren.

Welches E-Auto sind Sie denn schon gefahren beziehungsweise würden Sie gern mal fahren?

Wir haben in unserem Fuhrpark einige BMW i3 und seit neustem ist ein Tesla Model S in unserem Carsharing-Angebot verfügbar. Beide Autos bin ich schon gefahren und fand es toll. Gespannt bin ich auf den neuen BMW Mini Cooper SE, der bald auf den Markt kommt. Da werde ich wohl mal eine Probefahrt unternehmen.

 

Elektroauto laden

Die enviaM-Gruppe bietet attraktive Elektromobilitätsprodukte - für Zuhause und unterwegs.

Link

Elektromobilität

Sie birgt wirtschaftliche, umweltpolitische und gesellschaftliche Chancen.

Link
Gefällt Ihnen dieser Artikel?
0