Mieterstromgesetz

Im Sommer 2017 wurde das Gesetz zur Förderung von Mieterstrom beschlossen. Damit sollen Mieter stärker am Ausbau der erneuerbaren Energien beteiligt werden.

Als Mieterstrom wird Strom bezeichnet, der in Solaranlagen auf dem Dach eines Wohngebäudes bzw. in unmittelbarer Nähe zur Wohnung erzeugt und an den Mieter abgegeben wird. Somit muss dieser Strom nicht über die öffentlichen Netze geleitet werden. Die Netzentgelte entfallen, ebenso netzseitige Umlagen, Stromsteuer und Konzessionsabgaben.

Zusätzlich gibt es eine Förderung für jede Kilowattstunde Mieterstrom. Die Höhe des Mieterstromzuschlags hängt von der Größe der Solaranlage und dem Photovoltaik-Zubau insgesamt ab. Die Förderung ist auf Solaranlagen mit einer installierten Leistung bis 100 kW beschränkt.

Der von den Mietern nicht verbrauchte Strom wird in das öffentliche Netz zu den Konditionen des EEG eingespeist.

Die Versorgungssicherheit ist beim Mieterstrom nicht beeinträchtigt. Wenn zusätzlicher Strom benötigt wird, kann er über das öffentliche Netz bezogen werden.

Weitere interessante Fakten zur Energiewende in Deutschland finden Sie unter www.energiezukunft-ostdeutschland.de.

Artikel teilen

Ähnliche Artikel

Michael Freitag gibt Daten ein Zuhause

Wenn Michael Freitag seinen Arbeitsplatz betritt, kennt er sich bestens aus. Schließlich hat er ihn selbst entwickelt. Die Rede ist ...

Energiewende: Wie weit sind wir?

Um unseren Planeten zu schützen, gestalten wir unsere Lebensweisen immer umweltbewusster und nachhaltiger. Auch die Energieversorgung ...

Mit Netzen bestens vernetzt

Netze sind die Basis unseres modernen Alltags. Egal ob Strom-, Verkehrs- oder Kommunikationsnetze - ohne diese umfassenden Systeme ...

Windkraft neu erfunden

Windkraftanlagen haben sich als fester Bestandteil der Energiewende über Jahre etabliert. 1950 ging das erste, von Ulrich Hütter ...

Drohnenballett für die Netze für morgen

Feuerwerk kann jeder. Deshalb haben wir gemeinsam mit E.ON und den anderen Regionalgesellschaften zum Auftakt der deutschlandweiten ...