Plätzchen mit Tannengrün und Weihnachtsdeko Plätzchen mit Tannengrün und Weihnachtsdeko

Kulinarische Weihnachtszeit mit gutem Gewissen

Weihnachten ist das Fest der Liebe – und Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Zur Vorweihnachtszeit gehören Plätzchenbacken und Kochen einfach dazu. Dabei steigen jedoch nicht nur Weihnachtsstimmung und Glücksgefühle, sondern leider auch der Stromverbrauch. Damit der besinnlichen Zeit kein Schreck beim Blick auf die Rechnung folgt, haben wir einige Vorschläge, wie Sie nachhaltig und energiesparend genießen können.

In der Weihnachtsbäckerei

Nicht nur Fairtrade Bio-Zutaten können zu einer umweltbewussten Weihnachtsbäckerei beitragen, auch der Energieverbrauch spielt eine wichtige Rolle. Die Wahl der Backform ist hierbei ein ausschlaggebender Faktor. In Keramik-, Emaille- oder Glasformen verteilt sich Wärme besser und führt so zu einer kürzeren Backzeit. Damit sparen Sie nicht nur Energie, sondern können auch schneller das köstliche Gebäck genießen.

Zudem sollten Sie darauf achten, stets die Umluft-Funktion Ihres Backofens zu verwenden. Die gleichmäßige Hitzeverteilung ermöglicht bis zu 20 bis 30 Grad niedrigere Gartemperaturen. Außerdem können Sie mehrere Bleche und Formen gleichzeitig nutzen.

Bevor der Back-Marathon so richtig beginnt, wird in vielen Küchen der Backofen vorgeheizt. Für Mürbeteig, Vanillekipferl, Zimtsterne und Co. ist das aber gar nicht notwendig. Vorheizen müssen Sie immer nur dann, wenn ein Teig kurz bei hohen Temperaturen backen muss. Bei Plätzchen ist das in der Regel nicht der Fall.
Noch mehr Energie sparen Sie mit sogenannten no-bake Plätzchen. Die sind superlecker, zuckerfrei und gesund. Ein Herd wird dafür nicht benötigt. Sie möchten es gern ausprobieren? Hier haben wir ein Rezept für Sie:

Nutella no-bake Kekse aus Haferflocken

Zutaten:

• 150 Gramm Zartbitterschokolade
• 85 Gramm Erdnussbutter
• 140 Gramm grobe Haferflocken
• 1-2 Esslöffel Mandelmilch oder andere Pflanzenmilch
• 50 Gramm Puderzucker zum Dekorieren

Zubereitung:

  1. Die Schokolade in grobe Stücke hacken und entweder in der Mikrowelle oder im Wasserbad schmelzen.
  2. Anschließend die Haferflocken, die Erdnussbutter und etwas Milch verrühren und aus der Masse sechs Kekse formen.
  3. Einen großen Teller mit Backpapier auslegen, die Kekse darauflegen und 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Guten Appetit!

Restwärme nutzen und köstlich essen

Am Vormittag des 25. Dezembers kommt es zur sogenannten „Gänsebratenspitze“, so heißt der hochschießende Energieverbrauch in Privathaushalten am ersten Weihnachtsfeiertag, der durch die Zubereitung des Festtagsbratens entsteht. Allein an diesem Tag werden rund 480 Millionen Kilowattstunden Strom verbraucht. Das sind 120 Millionen Kilowattstunden mehr als an üblichen Wintertagen. Wenn aber die Restwärme des Backofens nachgenutzt wird, zieht nicht nur ein köstlicher Duft durch die Wohnung, sondern auch angenehme Temperaturen.

Wie Sie in der Weihnachtszeit Strom sparen können und trotzdem nicht auf Gemütlichkeit und fröhliches Beisammensein verzichten müssen, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag. Do it yourself ist nicht nur nachhaltig, sondern kommt auch von Herzen – mehr dazu gibt es hier.

Energiesparen

Energiemanagement und effizientes Bauen helfen beim Sparen.

mehr erfahren

Artikel teilen

Ähnliche Artikel

Geschickt gespart rund ums Homeoffice

Arbeiten von zuhause aus ist Fluch und Segen zugleich. Zum einen schlafen wir länger, da der Weg zur Arbeit eingespart wird, zum ...

Energiekick im Homeoffice

Im Homeoffice sind Arbeitsplatz und Küche dicht beieinander - bei manchem ist es sogar ein und dasselbe. Wenn die Verführung so ...

Energie- und kosteneffizient Heizen dank des hydraulischen Abgleichs

Aufgrund der steigenden Energiekosten möchten immer mehr Abnehmer den Energieverbrauch senken und neben der Umwelt auch ihren ...

Energieausweis für Ihre Immobilie

Um die Energieeffizienz von Gebäuden beurteilen zu können, ist ein so genannter Energieausweis erforderlich. Das ...

Energiesparen im Homeoffice

Im Winter ist es besonders am Morgen kalt und dunkel. Doch in vielen Wohnungen wird hinter den erleuchteten Fenstern bereits ...