UNTERNEHMENSBLOG Blog abonnieren
Kategorie Unternehmen

Immobilienbewertung ist Vertrauenssache

Ein Energiedienstleister, der Dienstleistungen rund um Immobilien anbietet? Zugegeben, das klingt ungewöhnlich. Ist es jedoch nicht, denn viele Energiedienstleister haben eine eigene Liegenschaftsverwaltung mit eigenen Grundstücken. Schließlich müssen für den Bau eines Umspannwerkes oder einer Trafostation Grundstücke erworben werden. Außerdem besitzen Unternehmen Verwaltungsgebäude, welche aus-, um- und neugebaut werden. Besteht einmal für diese Gebäude kein Eigenbedarf mehr, werden sie zum Verkauf angeboten. Die Kollegen des Immobilienmanagements kennen sich also aus und greifen auf jahrelange Erfahrung zurück.

Wir haben mit Matthias Weidelt, Referent in der enviaM-Gruppe, gesprochen. Er ist einer von drei Immobiliengutachtern, deren Leistung nun auch Dritte in Anspruch nehmen können.

Herr Weidelt, seit wann ist die enviaM-Gruppe im Bereich Immobilienmanagement tätig?

Wir haben bereits 1990 damit begonnen. Aus vergangenen Zeiten hatten wir einen sehr großen Bestand an Immobilien, die – in der Fachsprache ausgedrückt – nicht betriebsnotwendig waren, wie zum Beispiel Ackerflächen, Ferienobjekte und Wohnhäuser. Um diese zu verkaufen, war eine Bewertung der Immobilien notwendig. So haben wir uns über die Jahre ein großes Know-how in Sachen Immobiliengutachten aufgebaut.

Wie sind Sie darauf gekommen, diese Leistung nun auch für Dritte anzubieten?

Der Gedanke, unsere Leistungen auch außerhalb von enviaM anzubieten, ist nicht neu. Bislang haben wir es nur nicht so offen nach außen kommuniziert. In der Vergangenheit sind Kommunen oder Stadtwerke auf uns zugekommen und haben uns um eine Einschätzung gebeten. Auch Mitarbeiter wollten gern einen Rat bei Fragen zu Immobilien im Zusammenhang mit Erbrecht oder im Falle einer Scheidung. Sie waren sehr dankbar, intern einen kompetenten und vor allem vertrauenswürdigen Ansprechpartner gefunden zu haben.

Sie sprechen das Thema „Vertrauen“ an. Der Immobilienbranche haftet ja durchaus ein gewisses “Schurkenimage” an. Wie nehmen Sie das wahr?

Vertrauen und Verlässlichkeit sind ein entscheidendes Kriterium, das wir im Kundenkontakt in die Waagschale werfen können. Wenn wir mit Interessenten sprechen, wird uns immer wieder versichert, dass wir einen gewissen „Vertrauensvorschuss“ genießen. Das liegt zum einen daran, dass mit der enviaM-Gruppe ein großer, gestandener Unternehmensverbund aus der Region hinter unserer Arbeit steht. Zum anderen haben wir in anderen Bereichen bewiesen, ein verlässlicher Partner zu sein. Das freut uns natürlich und hilft auch, die Kunden von uns zu überzeugen.

Nun ist Vertrauen nicht alles. Welche Fachexpertise bringen Sie und Ihre Kollegen mit?

Neben unserer jahrelangen Erfahrung haben wir bei einem renommierten Institut eine Ausbildung zum Gutachter absolviert. Diese wird alle fünf Jahre wieder aufgefrischt und schließt mit einer Prüfung ab.

Welche Kunden möchten Sie ansprechen?

Es kann sich jeder mit seinem Immobilienanliegen an uns wenden. Ganz gleich ob Privatpersonen, Kommunen, Stadtwerke oder gewerbliche Kunden. Auf Grund unserer Geschichte bedienen wir insbesondere die Nische der energetisch genutzten Immobilien. Wir kennen uns zum Beispiel sehr gut mit der Ermittlung von Entschädigungen von Leitungsrechten oder den Anforderungen an Standorte für Umspannwerke aus.

Kommen wir mal zu den Privatkunden. Was haben Sie für den Otto-Normal-Verbraucher im Angebot?

Wie eingangs schon erwähnt, beraten wir, wenn es um Immobilienwerte im Rahmen von Scheidungsangelegenheiten, Erbsachen oder auch Nachlassregelungen vor dem Tod geht. Wir ermitteln zum Beispiel den Wert von Einfamilienhäusern oder schätzen Grundstücke.

Und wie läuft so etwas ab?

Alles beginnt mit einem ausführlichen Erstgespräch. Für meine Kollegen und mich ist der Umgang mit Immobilien ja tägliches Geschäft. Bei unseren Kunden, gerade im privaten Bereich, kommt so etwas maximal ein bis zwei Mal im Leben vor. Das erfordert eine gute Beratung. Wir hinterfragen also genau, was der Kunde benötigt. Anschließend unterbreiten wir ihm ein Angebot. Dazu gibt es einen Sachverständigenvertrag, damit das auch alles den nötigen rechtlichen Rahmen bekommt.
Je nach gewählter Form des Gutachtens erheben wir dann alle notwendigen Daten, die wir für eine Wertermittlung benötigen. Bei der differenzierten Wertermittlung und dem Vollgutachten schauen wir uns das Objekt vor Ort genau an, erstellen Bilder und überprüfen vorhandene Unterlagen. Der Zeitaufwand richtet sich natürlich nach der Größe der Immobilie.
Nachdem uns alle Unterlagen vorliegen, erstellen wir das Gutachten und übergeben es in einem abschließenden Gespräch an unseren Kunden.

Hat das dann einen offiziellen Charakter, hätte also zum Beispiel vor Gericht bestand?

Selbstverständlich, das ist ein offizielles Gutachten, mit Stempel und Unterschrift.

Auf welche Dinge achten Sie, wenn Sie ein Haus unter die Lupe nehmen?

Nun, jedenfalls nicht, wann zuletzt gesaugt wurde. Das ordentliche Aussehen in der Wohnung oder im Haus ist immer die größte Sorge der Kunden. Wir interessieren uns jedoch nur für die wertrelevanten Bestandteile der Immobilie, also zum Beispiel den Zustand der Fenster, welche Heizung verbaut ist, wie das Dach aussieht und ob es irgendwo Nässe oder Schimmel gibt.

Es heißt immer, dass „man in einem Haus nie drin steckt“. Wie stellen sie Nässe oder Schimmel fest?

Tatsächlich können wir ein Haus nicht bis auf die Ziegel durchleuchten. Doch wenn uns etwas Verdächtiges auffällt, vermerken wir das und empfehlen eine weiterführende Untersuchung.

Stellt sich zum Schluss noch die Preisfrage. Was kostet mich so ein Gutachten?

Wie bieten drei Produkte an. Die einfache Wertschätzung gibt es für 75 Euro. Diese kann verständlicherweise nur eine grobe Orientierung sein. Die differenzierte Wertermittlung ist für 690 Euro erhältlich. Dabei wird das Objekt besichtigt und der Ertrags- und Sachwert ermittelt. Für ein vollständiges gerichtsfestes Gutachten holen wir zusätzlich die planungsrechtlichen und bauordnungsrechtlichen Beurteilungen ein und führen eine vollständige Beschreibung des Wertermittlungsobjektes durch. Als Schlüssel zur Preisfindung gilt der Verkehrswert der Immobilie.

Vielen Dank für das Interview.

Wenn Sie sich für die Leistungen der enviaM-Immobiliengutachter interessieren, dann erreichen Sie diese unter dieimmobiliengutachter@enviaM.de oder 0345 216-3104.

Kommentieren

*Pflichtfeld