UNTERNEHMENSBLOG Blog abonnieren
Kategorie Region

Hexen und Beuteltiere zum Osterfest

Ostern gilt als das wichtigste Fest der Christen. Rund um Gründonnerstag, Karfreitag sowie Ostersonntag und -montag haben sich über die Jahrhunderte weltweit unterschiedlichste Bräuche entwickelt. In Deutschland hoppelt traditionsgemäß ein Osterhase mit einem Korb durch die Gärten und versteckt Schokoladeneier für die Kinder. Andernorts ziehen Osterhexen durch die Nachbarschaft, Menschen nutzen Eier für Zukunftsvorhersagen oder Osterbeuteltiere sind anstelle von Hasen unterwegs.

In Finnland sind Osterhexen zum Symbol des Osterfestes geworden. Man glaubte früher, dass Hexen gerade in der Zeit zwischen Karfreitag und den Osterfeiertagen fliegen, wenn Jesus im verschlossenen Grab liegt. Sie waren gefürchtet, da sie die Macht hatten, den Menschen Schaden zuzufügen. Im letzten Jahrhundert verschmolz die Hexe mit ihrem Besen und ihren Katzen mit den Osterspielen der Kinder. Heute ziehen an den Ostertagen Kinder als Hexen verkleidet von Haus zu Haus, tragen Verse vor, schlagen mit Ruten und bitten um Süßigkeiten oder Kleingeld. Die Ruten sollen an die Palmwedel erinnern, mit denen Jesus bei seinem Einzug nach Jerusalem begrüßt wurde.

Im karibischen Inselstaat Jamaika ist Ostern auch eine Zeit, um einen Blick in die Zukunft zu werfen. Der Brauch erinnert etwas an das hierzulande weit verbreitete Bleigießen am Silvesterabend. In der Nacht auf Karfreitag geben die Jamaikaner das Eiklar eines rohen Eis in ein Gefäß mit heißem Wasser. Dieses gerinnt aufgrund der Hitze des Wassers. Die Form des geronnenen Eiweißes gibt Aufschluss über die Zukunft und wird am Morgen des Karfreitags genauer betrachtet. Beispielsweise steht ein Schiff für eine baldige Reise, die Form eines Kleides kündigt eine Hochzeit an.

Ein Beispiel für einen recht jungen Brauch ist das australische Osterbeuteltier. In Australien gelten Hasen und Kaninchen als Plage, weil sie das ohnehin karge Weideland kahl fressen. Sie wurden Mitte des 19. Jahrhunderts von europäischen Einwanderern mitgebracht und breiteten sich stark aus. Die Wildkaninchen nehmen dem australischen Bilby, ein hasenähnliches Beuteltier, den Lebensraum. Naturschützer began­nen in den 1990er Jahren auf den bedrohten Bilby aufmerksam zu machen und ihn als Eierlieferant an Ostern zu bewerben. Im Gegensatz zum Osterhasen hat er nämlich einen Beutel am Bauch für den Eiertransport. Mittlerweile gibt es an Ostern in den Supermärkten Bilbys aus Schokolade und die Fangemeinde wächst jährlich.

Ob in Finnland, Jamaika, Australien oder anderswo auf der Welt – Ostern ist rund um dem Globus ein wichtiges Fest mit vielen Facetten. Und egal wo und wie gefeiert wird: Im Kern stehen stets Familie, Mitmenschlichkeit und Geselligkeit. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen frohe Ostern!

Kommentieren

*Pflichtfeld