Graffiti für den guten Zweck

Ein neues Jahr hat begonnen und viele tolle Projekte warten darauf, mit Hilfe unserer Sponsoringfibel umgesetzt zu werden. Zeit zurückzublicken, welche Vorhaben wir 2020 trotz der Pandemie erfolgreich verwirklicht haben. Eine dieser Herzensaktionen ist das Graffiti-Präventionsprojekt, welches enviaM zusammen mit fünf regionalen Künstlern im gesamten Versorgungsgebiet umsetzt.

Graffiti Projekt, Sprotta, Farbküche

Bunte Farben für graue Plätze

Seit 2014 fördert das Projekt kreative und soziale Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen. Gemeinsam verschönern sie in Kreativteams Stromkästen und Trafostationen, aber auch Litfaßsäulen oder Bushaltestellen mit Graffitikunst. Die Aktionen laden die Teilnehmenden ein, sich auszutauschen, Ideen zu generieren sowie das eigene Lebensumfeld mitzugestalten. Ein professioneller Graffitikünstler erklärt die Gefahren und Auswirkungen des illegalen Sprühens.

Graffiti Projekt, Zinkweißhütte, Fokuz-Design

Nach einer thematischen Einführung geht es an die Sprühdose. Zuerst werden Sprühstärken und Stilmittel ausprobiert, bevor es nach dem Konzeptentwurf endlich an die Wand geht. Dabei lernen auch die Künstler noch etwas von den Kindern. Projektleiter Marvin Bieß ist begeistert.

Es ist faszinierend, wie die Kinder und Jugendlichen an die Motivfindung und Gestaltung des Graffitis herangehen. Sie besitzen noch eine unverblümte Sichtweise und sprühen vor originellen Einfällen.

 

Hoffnungsvolle Bilder in schwierigen Zeiten

Seit Projektbeginn konnten bereits 185 Präventionsprojekte mit ca. 1.800 Kindern und Jugendlichen durchgeführt werden. Davon fanden 39 Aktionen im vergangenen Jahr statt.
Durch die Kontaktbeschränkungen war es leider nur im Februar und Sommer sporadisch möglich, Stromkästen und Co. gemeinsam zu gestalten. Trotz allem probierten sich 70 Kinder an der Spraydose.

Graffiti-Projekt, Kostebrau, Farbküche, Gestaltung mit Kindern und Jugendlichen

Auch wenn viele Projekte abgesagt werden mussten, wurden die Graffitikünstler nicht allein gelassen. Sie konnten die geplanten Vorhaben auch ohne Teilnehmer umsetzen und damit viele Ortschaften ein Stück schöner machen. Dies war für jeden einzelnen der Künstler sehr wichtig, da sie während der Pandemie keine staatliche Unterstützung erhielten.

Unser Dorf soll schöner werden

In den Gemeinden fanden die farbenfrohen Kunstwerke im Stadtbild großen Anklang. Anwohner und Bürgermeister zeigten sich erfreut über die künstlerischen Ortsverschönerungen. Das ist ein gutes Zeichen für 2021, in denen wir wieder gemeinsam graue Plätze bunt machen möchten.

 

Ihre Stadt oder Ihr Dorf soll auch verschönert werden? Unter www.enviaM-Gruppe.de/Förderantrag können Sie einen Graffiti-Projekttag beantragen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?
0