Geschickt gespart rund ums Homeoffice

Arbeiten von zuhause aus ist Fluch und Segen zugleich. Zum einen schlafen wir länger, da der Weg zur Arbeit eingespart wird, zum anderen liegen Haushalt und andere Ablenkungen in greifbarer Nähe. Durch das heimische Arbeiten steigt unser Stromverbrauch. Aber neben Computer, Drucker und Co. laufen oft auch parallel die Waschmaschine oder der Geschirrspüler. Wir haben einige Tipps zusammengestellt, wie Sie im Homeoffice-Haushalt trotzdem geschickt Energie sparen.

Mann sitzt in Küche und arbeitet

Strom, der sich gewaschen hat

Schon an der Wäschetrommel lässt sich Gutes für den Stromverbrauch tun. Moderne Waschmaschinen sind ohnehin energieschonend. Trotzdem können Sie mit der Wahl einer niedrigeren Waschtemperatur zusätzliche Kilowatt sparen. Wussten Sie, dass ein Waschgang bei 40 Grad Celsius ein Drittel weniger Energie verbraucht als ein Waschgang bei 60 Grad?

Stromsparen mit der Waschmaschine
Wer zusätzlich sparen möchte, kann die nasse Kleidung auf den Wäscheständer hängen, anstatt sie in den Trockner zu legen. Das spart nicht nur Energie, sondern schont auch die Kleidung.

Nutzen Sie diese kurze Pause im Homeoffice gleich noch für ein paar Entspannungs- und Dehnübungen.

Mit sauberen Tellern sauber gespart

Wie der Geschirrspüler energiebewusster genutzt werden kann, verrät schon ein Blick auf die Programmauswahl. Mit einem Spar- oder Eco-Programm verringern Sie den Energieverbrauch um bis zu 30 Prozent. Schalten Sie den Geschirrspüler außerdem nicht nach jeder Mahlzeit an, sondern nutzen Sie den Laderaum voll aus.

Unter Strom trotzdem cool bleiben

Der Kühlschrank ist permanent im Einsatz. Darum lohnt sich hier das Stromsparen besonders. Das fängt schon mit der richtigen Standposition an. Neben Herd und Ofen verbraucht die Kühleinheit wegen der höheren Umgebungstemperatur mehr Energie. Positionieren Sie ihn daher so weit wie möglich von den anderen Geräten weg. In Deutschland reicht zudem eine Kühltemperatur von 7 Grad Celsius aus, um Lebensmittel bestmöglich zu lagern.

Energie aus der Tasse

Ein guter Kaffee ist für die meisten von uns der Energieschub am Morgen schlechthin. Leidenschaftlichen Kaffeetrinkern empfehlen wir, sich ihr liebstes Heißgetränk in einer Thermoskanne an den Arbeitsplatz zu stellen. So kann die Kaffeemaschine nach der Zubereitung ausgeschaltet werden und die Wärmeplatte zieht nicht dauerhaft Strom. Auch die Stand-by-Funktion des Kaffeevollautomaten ist damit nicht nötig.

Kaffeemaschine mit Glaskanne

Wir wünschen Ihnen viel Energie für den neuen Arbeitstag.

Wir haben noch mehr Tipps rund ums Energie sparen im Homeoffice.

Stromsparen im Homeoffice
Stromkosten senken im Homeoffice
Produktiv im Homeoffice

Artikel teilen

Ähnliche Artikel

Hausbauserie, Teil 18: Urlaubsschutz

Ferienzeit ist Urlaubszeit. Die Koffer werden gepackt, im Auto verstaut und los geht die langersehnte Reise mit der Familie. Doch wie ...

Hausbau, Teil 19: Energiespartipps für den Garten

Im Haus gibt es viele Möglichkeiten, Energie zu sparen. Das fängt bei der Dämmung des Hauses an und erstreckt sich über ...

Verhalten bei Gasgeruch

Keiner möchte so eine Situation im Alltag erleben: Es riecht plötzlich nach Gas. Wenn das der Fall ist, muss schnell gehandelt ...

Was tun bei Stromausfall?

Im gesamten Jahr 2019 war der Strom in Deutschland für durchschnittlich 12,2 Minuten pro Kunde nicht verfügbar. Das ist 1,71 Minuten ...

Energiereserven über Ostern aufladen

Schon steht Ostern wieder vor der Tür. Für viele bedeutet das verlängerte Wochenende eine Extraportion Erholung und Familienzeit. Um...