Gemeinsam entwickeln wir das Internet der Energie

Ostdeutschland ist das Schaufenster der Energiewende. Nirgendwo lässt sich der Wandel der Energiewirtschaft bundesweit so gut studieren wie hier. Davon profitieren die Hochschulen in hohem Maße. Sie sind gefragt wie nie. Denn für die Dezentralisierung, Dekarbonisierung und Digitalisierung der Energieversorgung ist die Wissenschaft ein wesentlicher Treiber. Forschung und Lehre laufen daher auf Hochtouren. Stellvertretend für die Aufwertung der ostdeutschen Hochschulen steht die TU Bergakademie Freiberg. Sie versteht sich als die Ressourcenuniversität in Deutschland und fokussiert den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen, ohne die die Menschheit keine Zukunft hat. Dies gilt auch für unsere Energiequellen. An den Instituten der TU werden dazu neben neuen Technologien und Verfahren auch passende Studiengänge angeboten. Die TU ist so national und international zu einem gefragten Berater von Politik und Wirtschaft bei der Weiterentwicklung der Energiewende geworden. Jüngstes Beispiel ist der seit dem Wintersemester 2018/2019 neu angebotene Bachelorstudiengang Internet der Energie. Daraus gehen Fach- und Führungskräfte hervor, die die Digitalisierung der Energieversorgung vorantreiben.

An der praktischen Umsetzung des Internets der Energie in Ostdeutschland arbeitet die enviaM-Gruppe schon jetzt mit Hochdruck. Dies gelingt nur in enger Zusammenarbeit mit regionalen Partnern wie der TU Bergakademie Freiberg. Seit den Anfängen der Energiewende 2012 gehen wir daher gemeinsame Wege. Mit Erfolg: Ein Beispiel ist die Entwicklung energieautarker Häuser in Freiberg und Schmölln, die ihren Strom- und Wärmebedarf aus selbst erzeugten erneuerbaren Energiequellen decken. Am 22. Februar 2019 haben wir einen neuen Kooperationsvertrag unterzeichnet, von dem wir uns sehr viel versprechen. enviaM-Personalvorstand und Arbeitsdirektor Ralf Hiltenkamp betont:

Bei der Umsetzung der Energiewende spielen die regionalen Hochschulen für die enviaM-Gruppe eine Schlüsselrolle. Sie sind für uns ein gern gesehener Partner bei der Durchführung von Projekten, mit denen wir gemeinsam den Wandel der Energieversorgung in Ostdeutschland gestalten. Wir sind deshalb sehr dankbar, dass wir auch künftig auf das Wissen und Können der TU Bergakademie Freiberg zählen können.

Prof. Dr. Klaus-Dieter Barbknecht ist seit 2015 Rektor der TU Bergakademie Freiberg. Auch er kann der Zusammenarbeit sehr viel abgewinnen und ergänzt:

Wir freuen uns, die enviaM-Gruppe weiter als Partner an unserer Seite zu wissen. Die Kooperation ermöglicht unseren Studierenden über berufspraktische Studiensemester, Projektarbeiten und Vortragsreihen vor allem in energiebezogenen Studiengängen eine praxisnahe Ausbildung. Aber auch in der Forschung wollen wir gemeinsame Vorhaben zur Energie der Zukunft vorantreiben.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?
10