enviaM-Gruppe ermöglicht Beteiligung an PV-Anlagen

Kürzlich noch haben wir hier von Familie Mergner berichtet, die sich eine Photovoltaik-Anlage auf das Dach setzen ließ. Tatsächlich gibt es aber auch weitere Möglichkeiten, sich aktiv an der Energiewende zu beteiligten und dabei auch noch attraktive Zinsen zu kassieren. In Nienburg im Salzlandkreis bietet enviaM Privatpersonen die Möglichkeit, in einen neuen Standort mit PV-Anlagen zu investieren. Der dort gewonnene Strom wird direkt ins Netz eingespeist und somit nicht nur vor Ort generiert, sondern auch vor Ort verbraucht. Vor Ort ist ein wichtiges Stichwort: Denn vor allem die Einwohner der Stadt Nienburg sowie Privatkunden von enviaM und der Stadtwerke Bernburg werden als mögliche Investitionspartner angesprochen. Das Gesamtvolumen dieser Bürgerbeteiligung beläuft sich übrigens auf 650.00 Euro.

Was passiert da eigentlich in Nienburg?

Die erste Photovoltaik-Anlage ist im Nienburger Ortsteil Neugattersleben bereits errichtet worden und wird ab Januar 2021 in das öffentliche Stromnetz einspeisen. Eine zweite Anlage kommt im Januar 2022 hinzu.

Solarpark Nienburg von oben, Drohnenaufnahme von Photovoltaikanlagen

Natürlich gibt es dazu auch ein paar Zahlen: Die beiden Anlagen haben eine Gesamtleistung von 4,9 Megawatt (MWp). Sie werden im Jahr rund 5.180 Megawattstunden (MWh) Strom erzeugen. Dies entspricht dem jährlichen Strombedarf von 2.590 Haushalten.
Die Photovoltaik-Anlagen in Nienburg sind die beiden ersten der enviaM-Gruppe im Salzlandkreis. Insgesamt betreibt der Energiedienstleister PV-Anlagen an 31 Standorten in Ostdeutschland, davon sieben in Sachsen-Anhalt.

Und wie funktioniert so eine Bürgerbeteiligung?

Interessenten haben die Möglichkeit, einen gewissen Betrag einzubringen. Auf diesen erhalten sie jährlich einen festen Zins. Der beträgt beispielsweise 2,5 Prozent und wird den Anlegern ausgezahlt. Die Laufzeit so eines Darlehens beträgt in der Regel circa sechs bis sieben Jahre.

Die Teilhabe von Bürgern an Photovoltaik-Anlagen in Nienburg ist das fünfte Energie-Partner-Projekt der enviaM-Gruppe in Ostdeutschland. Zum Beispiel sind Bürger bereits an zwei Windparks in Frehne (Brandenburg) und Kolkwitz (Brandenburg) und einem Solarpark in Guben (Brandenburg) sowie PV-Anlagen an Unternehmensstandorten des Energiedienstleisters beteiligt. Thomas Kühnert, Geschäftsführer von envia THERM und der Gesellschaft, die die Bürgerbeteiligung in Nienburg ermöglicht, sagt:

Wir sind bei der Umsetzung der Energiewende auf die Akzeptanz der Bevölkerung angewiesen. Deshalb ist es wichtig, die Bürger am Ausbau der erneuerbaren Energien zu beteiligen. Sie investieren in den Klimaschutz und können gleichzeitig davon profitieren. So geht die Rechnung für alle auf.

Sie möchten mehr zu diesem oder ähnlichen Projekten erfahren? Unter www.energie-partner.de haben sie die Gelegenheit, sich im Online-Portal zu registrieren und Informationen zu aktuellen Projekten zu erhalten.

Wussten Sie schon?

Dank der klimafreundlichen Produktion von elektrischer Energie aus Solarenergie werden jährlich rund 300 Millionen Kilogramm Kohlendioxid eingespart.

Fotogalerie Baugeschehen im Solarpark Neugatterleben

Artikel teilen

Ähnliche Artikel

Gemeinsam für das Internet der Energie

Im Rahmen der Zukunftsvision #enviaM2030 gestalten wir die Digitalisierung der Energieversorgung. Gemeinsam mit aufstrebenden ...

enviaM meets Start-ups

Mit innovativen Ideen gestaltet die enviaM-Gruppe schon heute die Energiezukunft mit. Dabei arbeitet sie Hand in Hand mit ...

Besser wohnen mit der Haushaltsampel

Wie können wir das Leben in unseren eigenen vier Wände angenehmer und sicherer gestalten? Diese Frage stellte sich Lisa Lipfert und ...

Redispatch 2.0 - Was Anlagenbetreiber wissen müssen

Durch den Ausbau der erneuerbaren Energien erfolgt die Stromproduktion hierzulande immer mehr durch viele kleine Erzeuger. Das Wetter ...

Grünes Licht für die Haushaltsampel

In den eigenen vier Wänden alles im Blick zu behalten, ist oft nicht so einfach. Denn zwischen Familie, Haushalt und Garten ...