Energiesparen im Frühling

Nach einem gefühlt endlos langen Winter kommt endlich der Frühling. Die Tage werden länger, die Temperaturen steigen und die warmen Sonnenstrahlen lassen uns die kalten Wintertage schnell vergessen. Das wärmt nicht nur das Gemüt, sondern auch die eigenen vier Wände von ganz allein auf.
Das Thema Energiesparen rückt bei den meisten im Frühling wieder in den Hintergrund. Doch auch zu dieser Jahreszeit kann jede Menge Energie gespart werden.

Heizung nicht abschalten

Besonders großes Augenmerk sollte in den Frühlingsmonaten auf das Heizen gelegt werden. Die Temperaturdifferenz zwischen Tag und Nacht ist im Frühling teilweise sehr hoch. Tagsüber wärmt die Sonne die Räume rasch auf, ebenso schnell kühlen sie aber nachts auch wieder ab. Das bietet Nährboden für Schimmel und Co. Bei Nachtfrost sollte deshalb die Heizung aufgedreht werden. Bei lediglich kühlen Nächten reicht es, die Rollläden oder Vorhänge zu schließen.
Tagsüber empfiehlt es sich, die Heizung auf Sparflamme weiter laufen zu lassen. So muss weniger Energie aufgebracht werden, um abends die Räume aufzuwärmen.

Auch die Zimmer wollen Sonne tanken

Ziehen Sie tagsüber alle Vorhänge auf und Jalousien hoch und lassen Sie die Sonne in Ihre Wohnung einziehen. Die lichtdurchfluteten Räume sorgen für gute Laune und die Temperaturen steigen in den eigenen vier Wänden ganz ohne Heizung. Nutzen Sie außerdem das kostenlose Tageslicht, um so lange wie möglich auf teure künstliche Beleuchtung zu verzichten. Vergessen Sie auch nicht, Ihre Zeitschaltuhren für die Außen- und Innenbeleuchtung an die veränderten Tageslichtzeiten anzupassen.

Mit dem Frühjahrsputz Energie sparen

Viele nutzen den Beginn des Frühlings, um ihre Wohnung auf Vordermann zu bringen. Denken Sie neben dem Putzen der Heizung, der Fenster und Co. auch an die Lampen. Reinigen Sie nicht nur die Lampenschirme, sondern auch die Leuchten. Der Schmutz vermindert die Leuchtkraft. Schauen Sie bei der Gelegenheit am besten auch gleich, ob Sie schon auf Energiesparlampen gewechselt haben. Mit LEDs können Sie gegenüber herkömmlichen Glühlampen bis zu 90 Prozent Energie sparen. Auch dem Kalk sollten Sie zu Leibe rücken. Auf Heizstäben in Wasserkochern oder Kaffeemaschinen befindlicher Kalk erhöht den Stromverbrauch um ca. 8 Prozent.

Werden Sie selbst zum Energiesparer

Lassen Sie einfach das Auto in der Garage stehen, holen Sie Ihr Fahrrad aus dem Keller und radeln Sie zur Arbeit. Das spart eine Menge Geld, hält Sie fit und schont die Umwelt.
Eine morgendliche Wechseldusche gibt, trotz früher Uhrzeit, den nötigen Energiekick. Der Wechsel zwischen heißer und kalter Temperatur macht nicht nur munter, sondern kurbelt den Stoffwechsel an und stärkt das Herz-Kreislaufsystem. Zudem verbrauchen Sie beim Duschen wesentlich weniger Wasser im Vergleich zum Vollbad.