Energie und Fokus im Homeoffice

Stetig konzentriert im Homeoffice zu arbeiten, fällt uns nicht immer leicht. Oft merken wir, wie unsere Energiereserven Stück für Stück abnehmen, aber die To-Do-Liste nicht kürzer wird. Mit folgenden Tipps erhöhen Sie Ihre Aufmerksamkeit und arbeiten effektiver.

Frau arbeitet am Laptop, Teekanne und Teetasse stehen neben ihr

In der Ruhe liegt die Kraft

Acht Stunden produktiv und konstant zu arbeiten, gelingt eher selten. Wenn wir uns einer Aufgabe widmen, sinkt die Konzentration stetig und damit auch unsere Leistungsfähigkeit. Nach 30 Minuten fokussierten Arbeitens gelangen wir in ein Aufmerksamkeitstief. Um erfolgreich weiterarbeiten zu können, sollten Sie jetzt unbedingt eine kurze Pause einlegen. Dabei ist es wichtig, die Auszeit aktiv zu gestalten. Stehen Sie von Ihrem Arbeitsplatz auf, lüften Sie gut durch und bewegen Sie sich einige Schritte durch den Raum. In längeren Pausen bieten sich auch Meditation, Sport oder ein Powernap an, um Energie zu tanken.

Frau läuft über eine Brücke und streckt sich dabei
Bewusste Arbeitsunterbrechungen beleben die Konzentration und schonen unsere Kraft. Wer ohne Pause weiterarbeitet, verschwendet langfristig seine Energie, ohne dabei bessere Ergebnisse zu erzielen.

Energie für den Körper

Neben regelmäßigen Pausen helfen Essen und Getränke dauerhaft fokussiert zu bleiben.
Diese versorgen uns zuverlässig mit neuer Energie und regen den Geist an. Umso wichtiger ist es, seinen Körper nicht nur mit Kaffee zu versorgen, sondern neben einem ausgewogenen Frühstück auch ausreichend Obst zu essen und Wasser mit Vitaminen und Mineralstoffen zu trinken. Zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke bringen dagegen nur einen kurzfristigen Energieschub. Für die Obstpause bieten sich besonders Bananen, Erdbeeren, Heidelbeeren oder Wassermelone an. Als energiespendende Snacks für zwischendurch eignen sich außer-dem Nüsse, Trockenfrüchte, Sonnenblumenkerne, Kokosnussflocken oder Joghurt.

Frühstück mit Obst, Avocado, Brot und Saft

Arbeiten mit der inneren Uhr

Wer die eigene Leistungskurve kennt, kann seinen Tag optimal gestalten. Die meisten Menschen konzentrieren sich zwischen 8 und 11 Uhr am besten. Darum empfiehlt es sich, schon am Morgen die anspruchsvollsten Aufgaben zu erledigen. Außerdem nehmen Sie so den Druck aus der Planung und kommen zufrieden durch Ihren Homeoffice-Tag.
Nach der Mittagspause fühlen wir uns oft erschöpft und antriebslos. Wenn Sie Ihr persönliches Leistungstief spüren, wenden Sie sich routinierteren Aufgaben zu. Arbeiten Sie Ihre Mails ab, befüllen Sie Tabellen mit Zahlen oder erledigen Sie Anrufe. Der Austausch mit Ihren Kollegen tut gut und hilft das Tief zu überwinden.

Frau sitzt auf dem Sofa mit dem Laptop auf den Knien und telefoniert

Für einen kleinen Energie-Kick Richtung Feierabend gönnen Sie sich am besten eine Tasse Grünen Tee. Dieser unterstützt das Gehirn und kurbelt die Leistungsfähigkeit an, so dass Ihnen auch die letzten Aufgaben des Tages gut von der Hand gehen.

Mehr Tipps zum Homeoffice finden Sie in folgenden Beiträgen.

Stromsparen im Homeoffice
Geschickt gespart rund ums Homeoffice
Stromkosten senken im Homeoffice
Produktiv im Homeoffice

Artikel teilen

Ähnliche Artikel

Hausbauserie, Teil 4: Solarthermie

Die Sonne sorgt nicht nur für gute Laune, sondern liefert auch Energie. Warum also nicht das Sonnenlicht zur Senkung der ...

Hausbauserie, Teil 3: Wärmepumpe

Ein Hausbau strapaziert nicht nur die Nerven, sondern auch den Geldbeutel. Daher lohnt es sich, bereits vor dem Bau zu überlegen, wie...

Hausbau, Teil 20: Energiespartipps für den Swimmingpool

Von einem Swimmingpool im Garten träumen viele Eigenheimbesitzer. Für Bau und Unterhaltung kommen allerdings einige Kosten auf Sie ...

Powerbank - der Stromspeicher für die Hosentasche

Besonders im Sommer lockt uns das gute Wetter nach draußen. Doch unterwegs an der frischen Luft geht nach einiger Zeit auch ...

Hausbauserie, Teil 18: Urlaubsschutz

Ferienzeit ist Urlaubszeit. Die Koffer werden gepackt, im Auto verstaut und los geht die langersehnte Reise mit der Familie. Doch wie ...