Elektromobilität und Netze

Die Elektromobilität steht in Deutschland vor dem Durchbruch. Experten schätzen, dass bis 2035 jeder dritte PKW auf unseren Straßen elektrisch fahren wird. Allerdings sind die Stromnetze momentan nicht dafür ausgelegt. Bereits bei einer Elektroauto-Quote von 30 Prozent drohen Stromausfälle.

Zurzeit werden Elektrofahrzeuge in der Regel nach der Arbeit zu Hause geladen. Wenn alle Elektrofahrzeuge am selben Ort zur selben Zeit betankt werden, sind Überlastungen im Stromnetz vorprogrammiert. Dem gilt es vorzubeugen, so Dr. Adolf Schweer, technischer Geschäftsführer MITNETZ STROM

Neben dem Netzausbau ist vor allem eine intelligente Steuerung der Ladevorgänge gefragt. Wenn Elektrofahrzeuge zeitlich flexibel geladen werden, können Lastspitzen vermieden werden. Außerdem müssen Anreize – beispielsweise variable Netzentgelte für Autostrom – geschaffen werden. Dazu sind gesetzliche und regulatorische Neuregelungen erforderlich, die eine Steuerung von Elektrofahrzeugen und Ladesäulen durch die Netzbetreiber ermöglichen.

Weitere Informationen zum Thema Elektromobilität finden Sie auf www.enviaM-gruppe.de.

Artikel teilen

Ähnliche Artikel

Michael Freitag gibt Daten ein Zuhause

Wenn Michael Freitag seinen Arbeitsplatz betritt, kennt er sich bestens aus. Schließlich hat er ihn selbst entwickelt. Die Rede ist ...

Energiewende: Wie weit sind wir?

Um unseren Planeten zu schützen, gestalten wir unsere Lebensweisen immer umweltbewusster und nachhaltiger. Auch die Energieversorgung ...

Mit Netzen bestens vernetzt

Netze sind die Basis unseres modernen Alltags. Egal ob Strom-, Verkehrs- oder Kommunikationsnetze - ohne diese umfassenden Systeme ...

Windkraft neu erfunden

Windkraftanlagen haben sich als fester Bestandteil der Energiewende über Jahre etabliert. 1950 ging das erste, von Ulrich Hütter ...

Drohnenballett für die Netze für morgen

Feuerwerk kann jeder. Deshalb haben wir gemeinsam mit E.ON und den anderen Regionalgesellschaften zum Auftakt der deutschlandweiten ...