Elektrischer Rückenwind – unterwegs mit dem E-Bike

Wer sich regelmäßig auf den Fahrradsattel schwingt, hat das Phänomen sicherlich schon einmal erlebt: An einer Steigung zieht locker-flockig und fast lautlos die rüstige Seniorin vorbei – zwei volle Packtaschen am Gepäckträger und keine Schweißperle auf der Stirn. Wie kann das sein? Entweder ist die Dame Hochleistungssportlerin oder sie ist buchstäblich auf den Elektrofahrrad-Trend aufgesprungen. Ein kurzer Blick auf das Rad verrät es schnell: Sie fährt elektrisch!

Motorisierte Fahrräder sind allerdings nicht nur für das höhere Alter geeignet. Auch Postzusteller und Polizisten nutzen sie genauso wie unzählige Freizeitradler. Das Rad erfährt durch die Elektrifizierung eine regelrechte Renaissance und die Verkaufszahlen steigen rasant. Denn mit der elektrischen Unterstützung kommt jeder entspannt ans Ziel: ob auf dem morgendlichen Arbeitsweg, beim Einkauf oder bei der Feierabendrunde. Damit werden sowohl sportliche Fahrer als auch Alltagsradler glücklich, die etwa Einkaufstaschen oder Fahrradanhänger mit Kind transportieren. Auch das typische „Paar-Problem“ beim Ausflug am Wochenende, bei dem einer schneller ist als der andere, lässt sich mit diesen Rädern lösen.

Die batteriegestützten Fahrräder, die Pedelecs – im Volksmund auch E-Bikes – genannt werden, sind trotz Motor keineswegs mit Motorrädern oder Mopeds zu verwechseln: Bei der Fahrt ist immer noch etwas Muskelkraft vonnöten, sodass auch der sportliche Aspekt nicht zu kurz kommt. Der leistungsfähige Elektromotor unterstützt den Fahrer nach Wunsch und schaltet sich bei der Höchstgeschwindigkeit von 25 Kilometern pro Stunde automatisch ab. Das Fahrgefühl ist vergleichbar mit ständigem Rückenwind. Die neue Technik revolutioniert die urbane Mobilität und bleibt dabei umweltfreundlich. Die Akkureichweite hängt einerseits von der Einstellung des Fahrradmodus und andererseits vom persönlichen Tret-Einsatz ab, liegt aber bei den meisten Modellen bei etwa 100 Kilometer und mehr.

Ob Rennrad, Mountainbike, Trekkingrad, Klapp-, oder sogar Lastenrad: Sämtliche Drahtesel-Typen gibt es im gut sortierten Fachhandel inzwischen mit elektrischer Verstärkung. Der Elektromotor befindet sich im Vorder- bzw. Hinterrad oder in der Fahrradmitte und wird mit jeder Generation kleiner, leichter und leistungsfähiger. Wer seinen geliebten Drahtesel nicht missen möchte, kann aufatmen: Diverse Nachrüst-Sets machen aus jedem Fahrrad ein Pedelec. Das geschulte Fachpersonal beim Fahrradhändler erledigt den Umbau und gibt hilfreiche Tipps für ein entspanntes elektrisches Fahrvergnügen.

Sie haben noch kein E-Bike? Nutzen Sie unseren 500 Euro Vorteil bei Little John Bikes. Bis zum 31.12.2018 erhalten Sie beim Kauf 240 Euro Rabatt auf Ihr neues E-Bike sowie auf Serviceleistungen im Wert von mindestens 260 Euro. Weitere Informationen dazu gibt es unter: www.enviam.de/ebike