Eine Biene klärt auf

Der Sommer lässt dieses Jahr nicht lange auf sich warten. Bereits im April kletterte das Thermometer schnurstracks in die Höhe und sorgte für die ein oder andere Schweißperle. Für die Kleinen gibt es jetzt vor allem im Freien wieder jede Menge zu entdecken. Die Schule darf trotz alledem nicht vernachlässigt werden. enviaM und MITGAS bieten mit dem Projekt „Natur zum Anfassen“ einen aufregenden Unterrichtstag außerhalb des Klassenzimmers und damit eine willkommene Abwechslung zum Schulalltag.

Seit Anfang Mai läuft die Anmeldfrist für die begehrten Exkursionstage auf den nunmehr 13 Naturhöfen. Erstmalig mit dabei ist die sächsische Naturschutzstation Teichhaus Eschefeld im Süden von Leipzig. Neben einem Insektenhotel und Nisthilfen für Vögel beherbergt das Areal unzählige Schmetterlinge und zwei Bienenvölker. Der Naturhof legt Wert auf Umweltbildung und bietet regelmäßig Schwerpunkte zur Verschmutzung und Überfischung der Weltmeere, dem Klimawandel und bedrohten Lebensräumen. Ebenfalls neuer Partner von „Natur zum Anfassen“ ist der Lausitzer Wege e.V. im brandenburgischen Lauchhammer. Der Verein initiiert Projekte zum Aufbau einer Kulturlandschaft, welche die Lausitzer Geschichte erlebbar macht. Umgeben von Wäldern, Wiesen und Seen tauchen die Schüler hier in die Lebens- und Arbeitsweise unserer Vorfahren in der Lausitz ein.

Karte Naturhöfe

„Eine Biene klärt auf – wie kommt der Apfel an den Baum“

Die Biene ist in diesem Jahr der stetige Begleiter bei „Natur zum Anfassen“. Unter dem Motto „Eine Biene klärt auf – wie kommt der Apfel an den Baum“ erhalten die jungen Naturforscher einen Einblick in das Leben der Honigsammler. Dabei wird erklärt, wie aus dem Bestäuben der Blüten das köstliche, flüssige Gold entsteht. Und es wird auch bewiesen, dass die fleißigen Bienchen weitaus mehr als Aufstrich für die Frühstücksbrote leisten. Bei den Projekttagen erfahren die Schulkinder, welche Rolle die Biene für unsere Umwelt spielt. Zudem lernen die Hobbyimker das Bienenvolk als hochsoziale Lebensgemeinschaft zu verstehen und wie wichtig sie für die heimischen Obstbäume sind.

Ein Fan von Bienen ist auch der Sächsischen Staatsministers für Umwelt und Landwirtschaft Thomas Schmidt. Er ist weiterhin Schirmherr von „Natur zum Anfassen“. Anmeldungen sind noch bis zum 8. Juni möglich. Die Projekttage finden vom 20. August bis 21. September 2018 statt. Teilnehmen können die Klassenstufen 2 bis 6 sowie Förderklassen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Teilen Thüringens. Weitere Informationen gibt es unter http://www.natur-zum-anfassen.de/.