Ein Wasserstoffdorf im Chemiepark

Die Sonne scheint, der Wind weht und zahlreiche Solar- und Windkraftanlagen produzieren mehr Strom, als verbraucht werden kann. Wohin damit, wenn nicht ausreichend Speicherkapazität zur Verfügung steht? Eine Lösung kann es sein, den überschüssigen Strom in Wasserstoff umzuwandeln, der sich in ein Rohrnetz einspeisen lässt. Die praktische Anwendung dieser Idee ist jedoch noch nicht weit verbreitet. Ein Grund für MITNETZ GAS, das im Pilotprojekt „Wasserstoffdorf“ zu testen.

Anfang Mai 2018 startete der Verteilnetzbetreiber mit dem Bau einer Wasserstoff-Testinfrastruktur im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen. Nach der Vorbereitung des 12.000 Quadratmeter großen Grundstücks verlegt MITNETZ GAS rund 1.200 Rohrleitungen, stellt eine Gasdruckregel- und -messanlage auf und schließt Endverbraucher sowie Versuchsstände an. Die Inbetriebnahme und der Beginn der Forschungsphase sind für Ende 2018 geplant. Das Gesamtprojekt soll rund zwei Jahre laufen.

Bei „HYPOS: H2-Netz“ sollen Konzepte für eine Verteilnetzstruktur von Wasserstoffendverbrauchern entwickelt werden, um diese technisch, wirtschaftlich und ökologisch zu bewerten. MITNETZ GAS will außerdem Verlegetechniken, neue Materialien wie hochdichte Kunststoffrohrleitungen und Wechselwirkungen von verschiedenen Geruchsstoffen für das Gasnetz testen.

Sektorkopplung in aller Munde

Werden Strom-, Gas- und Wasserstoffnetz sowie Speicher vernetzt, entstehen daraus womöglich neue Formen der Versorgung. Neben der Integration der Erneuerbaren Energien in das bestehende Energiesystem rückt zunehmend auch ihre Speicherung in den Mittelpunkt. Da sich die heutigen Technologien nicht für große Mengen eignen, kommt der Umwandlung von Strom zu Wasserstoff oder Methan und deren Speicherung im Erdgasnetz eine wichtige Rolle zu.

„HYPOS: H2-Netz“ ist Teil des Projektes HYPOS (Hydrogen Power Storage & Solutions) East Germany. Die über 100 Teilnehmer des HYPOS e.V. streben den Aufbau einer Modellregion für Wasserstoff in Ostdeutschland an. Im Unterprojekt „HYPOS: H2-Netz“ sind neben MIT-NETZ GAS die Rehau Unlimited Polymer Solutions AG + Co, die DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH, die TÜV SÜD Industrie Service GmbH und die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Partner.

Weitere interessante Projekte finden Sie unter www.enviaM-gruppe.de.

Artikel teilen

Ähnliche Artikel

Gemeinsam für das Internet der Energie

Im Rahmen der Zukunftsvision #enviaM2030 gestalten wir die Digitalisierung der Energieversorgung. Gemeinsam mit aufstrebenden ...

enviaM meets Start-ups

Mit innovativen Ideen gestaltet die enviaM-Gruppe schon heute die Energiezukunft mit. Dabei arbeitet sie Hand in Hand mit ...

Besser wohnen mit der Haushaltsampel

Wie können wir das Leben in unseren eigenen vier Wände angenehmer und sicherer gestalten? Diese Frage stellte sich Lisa Lipfert und ...

Redispatch 2.0 - Was Anlagenbetreiber wissen müssen

Durch den Ausbau der erneuerbaren Energien erfolgt die Stromproduktion hierzulande immer mehr durch viele kleine Erzeuger. Das Wetter ...

Grünes Licht für die Haushaltsampel

In den eigenen vier Wänden alles im Blick zu behalten, ist oft nicht so einfach. Denn zwischen Familie, Haushalt und Garten ...