Ein Blick ins Osternest

Über die Hälfte der Deutschen verbringt Ostern besonders gern in Familie. Das sagt zumindest eine Statista Umfrage. Jeder Zehnte freut sich über das verlängerte Wochenende und ein paar Tage Entspannung. Hingegen ist nur neun Prozent der Befragten die religiöse Bedeutung wichtig. Danach folgen kleine Geschenke, die Ostereiersuche und die festliche Dekoration.

Hauptsächlich die Kinder bekommen Geschenke, bunte Eier und Naschereien. Aber auch Partner überraschen sich gerne mit einer Kleinigkeit. Jeder Vierte beschenkt seine Eltern, Geschwister und Freunde. Acht Prozent der Befragten bereiten sich gern selbst eine Freude und das sogar lieber als den Großeltern, Arbeitskollegen oder Nachbarn.

Knusper Knusper Knäuschen

Bis zu zehn Euro gibt der durchschnittliche Deutsche für Ostergeschenke aus. Naschereien sind dabei am beliebtesten. Kein Wunder, befinden sich doch die ersten Produkte in österlicher Aufmachung bereits zu Beginn des neuen Jahres in den Läden. Bei Kindern steht neben Süßigkeiten natürlich Spielzeug hoch im Kurs. Für die Erwachsenen liegen Selbstgemachtes, Gutscheine und Drogerieartikel sowie Bücher und Elektronik im Osternest. Nur ein Prozent der Befragten verschenkt gar nichts zu Ostern.

Osterhase schlägt Weihnachtsmann

Kaum zu glauben, aber die kleinen schokoladigen Freunde mit den langen Ohren schlagen tatsächlich den Weihnachtsmann. Laut Angaben der deutschen Süßwarenindustrie wurden 2019 220 Millionen Schokohasen produziert, aber „nur“ 151 Millionen Nikoläuse und Weihnachtsmänner. Rund die Hälfte der Schokohasen wird in andere europäische Länder, die USA, nach Kanada oder Australien exportiert. Am beliebtesten sind nach wie vor die Klassiker aus Vollmilch. Aber Zartbitter oder weiße Schokolade und Figuren wie Lämmer, Möhren oder Küken sowie gefüllte und ungefüllte Eier liegen ebenfalls im Trend.

santa und Osterhase

Ein Mythos bleibt jedoch die Verwandlung von Schoko-Weihnachtsmännern in Osterhasen. Wenn ein Weihnachtsmann im Supermarkt keinen Abnehmer findet, wandert er nach der Saison ins Sonderpreisregal oder wird an gemeinnützige Einrichtungen und Kindergärten verschenkt. Die Qualität und vor allem der Geschmack würden beim Einschmelzen leiden. Außerdem lohnt es sich finanziell nicht, die Schokolade in eine neue Form zu gießen und widerspricht den Hygienevorschriften der Schokoladenfabriken.

Wenn Sie schon genug von Schokohäschen haben, können wir Ihnen wärmstens unseren Frischkäse-Kuchen mit Keksbröselboden ans Herz legen. Das Rezept finden Sie in unserem Osterbeitrag vom letzten Jahr.

Auf die Suche, fertig, los!

Bei der Frage nach beliebten Osterbräuchen rangieren Familienfeiern auf dem ersten Platz. Jeder vierte Deutsche bereitet beispielsweise einen großen Osterbrunch vor. 24 Prozent verstecken Ostereier für ihre Liebsten, doch nur 20 Prozent machen sich auf die Suche nach ihnen. Wer weiß, vielleicht finden Sie ja im Laufe des Jahres noch das eine oder andere Ei im Garten oder in der Wohnung. Religiöse Bräuche wie das Osterfeuer, die Ostermesse oder das Anzünden der Osterkerze belegen eher die hinteren Plätze.

So ist es auch gar nicht schlimm, dass Ostern 2020 vorwiegend in den eigenen vier Wänden oder dem Garten stattfinden wird. Denn egal wo, Hauptsache die Familie ist zusammen. Und nach einem leckeren Ostermahl in gemütlicher Runde, ist auch gegen sportliche Aktivitäten an der warmen Frühlingsluft nichts einzuwenden.

#closedbutopen

Wer dann doch gern noch etwas Anderes erleben möchte, dem empfehlen wir einen virtuellen Museumsbesuch. Unter dem Hashtag #closedbutopen geben Museen Einblicke in Ausstellungen sowie den Museumsalltag. Wir empfehlen die virtuellen Rundgänge der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden oder des Grassi Museums für Völkerkunde Leipzig.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Ihrer Familie ein frohes und erholsames Osterfest!

Gefällt Ihnen dieser Artikel?
1