Die Energiewende kommt – wir sind schon da

In den letzten Jahren nahm die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien im ganzen Land – und vor allem in Ostdeutschland rasant zu. Dies lässt die Stromnetze immer häufiger an ihre Grenzen stoßen. Netzengpässe und Erneuerbare-Energien-Anlagen, die abgeschaltet werden müssen, sind die Folge. Abhilfe schaffen ein schneller Ausbau der Netze und deren technische Weiterentwicklung.

Die Verteilnetzbetreiber der Arbeitsgemeinschaft Flächennetzbetreiber Ost (ARGE FNB Ost) haben im November 2019 ihren Ausbauplan für das Hochspannungsnetz veröffentlicht. Nach aktueller Planung müssen in der Region zwischen Ostseeküste und Thüringer Wald bis zum Jahr 2030 elf Netzverknüpfungspunkte zwischen Verteil- und Übertragungsnetz neu errichtet und 29 Verknüpfungspunkte verstärkt sowie im Hochspannungsnetz 526 Kilometer Trassen errichtet und 2.156 Kilometer Trassen verstärkt werden.

Netzausbauplan 2030

Schon heute übersteigt in zahlreichen Verteilnetzbereichen die Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien den dortigen Verbrauch um ein Vielfaches. Der Prognose zufolge stammen 2030 fast 90 Prozent der installierten Erzeugungsleistung in den Netzen der ARGE FNB Ost aus erneuerbaren Energiequellen.

Bedeutung der Verteilnetze nimmt zu

Im Rahmen der Energiewende löst die dezentrale Einspeisung regenerativer Energien in die Verteilnetze die überwiegend zentrale Erzeugung durch große Kraftwerke ab. Aufgrund der Kohlendioxid-Minderungsziele für verschiedene Sektoren kommt es zukünftig zu einer verstärkten Elektrifizierung des Verbrauches, z. B. bei industriellen Wärmeanwendungen. Diese Herausforderungen betreffen vor allem die Verteilnetze, deren Bedeutung für die Systemstabilität der Energieversorgung entsprechend wächst. Um die Versorgungssicherheit und Netz- sowie Systemstabilität auch in Zukunft zu gewährleisten, braucht es neue Lösungen,

Netzausbau

Die Koordination der Erzeugungsleistung sowie die Nutzung von Flexibilitäten für die Systemstabilität erfordern einen intelligenten Netzbetrieb, der auf Schwankungen unmittelbar reagiert und vorausschauend plant. Dafür ist ein stetiger Datenaustausch zwischen allen Beteiligten notwendig.

Arbeitsgemeinschaft Flächennetzbetreiber Ost

Die großen Verteilnetzbetreiber im Osten der Bundesrepublik haben sich bereits im Jahr 2012 zur ARGE FNB Ost unter dem Leitmotiv „Gemeinsam sicher. Sicher gemeinsam.“ zusammengeschlossen. Sie wollen ein „Labor der Energiewende“ schaffen sowie in gemeinsamen Forschungs- und Pilotprojekten Lösungen für einen sicheren, zuverlässigen Systembetrieb entwickeln.

Netzausbau

Die Projekte reichen von Lösungen zu intelligentem Lastmanagement in Bezug auf Elektromobilität bis hin zu Fragen der Spannungshaltung und künftiger Regelleistungserbringung.

Weitere Informationen zur ARGE und zum Netzausbauplan gibt es unter www.arge-fnb-ost.de.

Sie möchten mehr zum Thema erfahren? Lesen Sie auch unsere Beiträge „Intelligente Netze reagieren flexibel“ und „Ziele der Energiewende„.

Netzausbau

Die steigende Ökostromerzeugung lässt die Netze an ihre Grenzen stoßen.

Link
Gefällt Ihnen dieser Artikel?
9