Dank Grundversorgern muss bei Insolvenz von Energieanbietern niemand im Dunkeln sitzen

Immer wieder kommt es auf dem deutschen Energiemarkt zu Insolvenzen von Strom- und Gasanbietern. Jüngstes Beispiel ist die Pleite der BEV Bayerische Energieversorgungsgesellschaft mbH, von der bundesweit rund 500.000 Kunden betroffen sind.

Um wie im Fall BEV bei geschäftlichen Schwierigkeiten von Energieanbietern zu verhindern, dass die betroffenen Kunden unverschuldet ohne Strom und Gas im Dunkeln sitzen und im Kalten frieren müssen, hat die Energiewirtschaft Vorsorge getroffen. Die zuständigen Grundversorger stellen sofort die Ersatzversorgung sicher.

Dies ist mit Blick auf andere Branchen alles andere als selbstverständlich. Ein Beispiel ist die aktuelle Pleite der Fluggesellschaft Germania. Hier sind viele Kunden, die ihr Ticket bei der Fluglinie gebucht haben, am Boden geblieben. So etwas ist in der Energiewirtschaft undenkbar.

Auch die enviaM-Gruppe ist ein solcher Grundversorger. Sie betreut im Zuge der BEV-Insolvenz momentan rund 11.000 ehemalige BEV-Kunden in der Ersatzversorgung und beliefert sie zuverlässig mit Strom und Gas.

Die Schlüsselrolle, die Grundversorger für eine funktionierende Energiebelieferung spielen, wird von der breiten Öffentlichkeit in der Regel kaum wahrgenommen. Dabei ist es für die Grundversorger kein Klacks, von einer Sekunde auf die andere wie im Fall BEV für hunderttausende Kunden die Strom- und Gasversorgung zu übernehmen. Kurzfristig die notwendigen Energiemengen zu beschaffen und eine reibungslose Belieferung und Abrechnung der Kunden zu garantieren, bedeutet einen hohen Aufwand. So müssen beispielweise Verträge angelegt, Abschläge festgelegt, Begrüßungsanschreiben verschickt, Alternativangebote unterbreitet und der Kundenservice für Anfragen geschult werden.

Kunden zahlen in der Ersatzversorgung mehr für Strom und Gas als bei ihrem bisherigen Anbieter. Sie sind dazu allerdings nicht gezwungen. Denn sie können die Ersatzversorgung sofort beenden, indem sie sich für ein anderes Angebot des Grundversorgers oder alternativ für einen anderen Lieferanten entscheiden. Die Wahlfreiheit ist jederzeit gewährleistet.

Die wiederholte Insolvenz von neuen Strom- und Gasanbietern seit der Liberalisierung des Strom- und Gasmarktes macht deutlich, dass die Energiebelieferung von Kunden ein hochsensibles Geschäft ist, das sehr viel Wissen und Können verlangt.

Bayerische Energieversorgungsgesellschaft mbH

Dr. Andreas Auerbach, enviaM-Vorstand Vertrieb, rät deshalb:

Strom- und Gaskunden sollten bei der Wahl des Anbieters nicht nur auf den Preis schauen, sondern auch darauf achten, ob er ein seriöses Geschäftsmodell verfolgt.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?
23