Coole Revolution – Die Geschichte des Kühlschranks 2/2

Mit der Industrialisierung begannen erste Wissenschaftler, Möglichkeiten für eine künstliche Kühlung zu suchen. Eine erste Variante stellte beispielsweise William Cullen 1748 an der Universität Glasgow vor. Diese war damals jedoch nicht zur Konservierung von Lebensmitteln gedacht, sondern als Raumkühlung für Krankenhauspatienten. Nennenswerte Fortschritte gab es erst 100 Jahre später. 1834 probierte Alexander Twinning aus, durch Luftkompression Kühlung zu erzeugen. 1859 entwickelte der französische Ingenieur Ferdinand Carré die Idee weiter, indem er Ammoniak für die Kälteerzeugung nutzte. Zuverlässig oder gar haushaltstauglich waren diese Kühlschränke jedoch nicht. Erst der deutsche Wissenschaftler Carl von Linde schaffte es 1876, ein System zu konzipieren, das die Temperatur konstant hielt. Die von ihm erdachte technisch-chemische Kältemaschine basiert auf dem Prinzip der Wärmelehre und fand vor allem bei den Bierbrauereien reißenden Absatz. Zu den ersten Großkunden gehörten 1877 die Brauereien Dreher in Triest, Heineken in den Niederlanden und Carlsberg in Dänemark.

Blog_Eiswuerfel

Bis zu seinem Einzug in die Haushalte sollten jedoch noch einmal weitere Jahrzehnte vergehen. Erst in den 1920er-Jahren wurde der Kühlschrank massentauglich und zum Verkaufsschlager in den USA. 1931 rollte das millionste Gerät vom Band. Bis Ende der 1930er-Jahre besaßen rund 70 Prozent der amerikanischen Haushalte einen Kühlschrank.

Wie der Kühlschrank das Leben veränderte

In Deutschland hingegen blieb der Kühlschrank noch lange ein Luxusartikel. Er war für den Durchschnittshaushalt zu teuer und zu sperrig. Außerdem hatten noch längst nicht alle Haushalte Strom. Erst in den 1950er-Jahren, der Zweite Weltkrieg sollte seine Verbreitung verzögern, feierte der Kühlschrank auch in Deutschland und Europa große Erfolge und änderte die Hausarbeit nachhaltig. Bis dahin war es üblich, täglich einkaufen zu gehen. Die meistverzehrte Fleischsorte war durchwachsener und gepökelter Speck.

Mit dem Kühlschrank als Massenware konnte nun auch leicht verderbliches Geflügel oder Hackfleisch aufbewahrt werden, es reichte, zweimal die Woche einkaufen zu gehen. Das veränderte Einkaufsverhalten ließ auch die Ladenbesitzer umdenken; nun gab es Vollsortimenter und Sonderangebote. Ebenso erweiterte der Kühlschrank den bis dahin recht kargen Speiseplan: kalte Platten, Buttercreme, Sahnetorten, Würstchen, Eier und Mayonnaise wurden in den 1960er-Jahre immer beliebter.

Torte

Umrüstung erforderlich

Die ersten Prototypen kühlten damals noch mit giftigen Substanzen wie Ammoniak oder Schwefeldioxid. War der Kühlschrank beispielsweise durch ein Leck im Kühlsystem defekt, konnte dies für die Bewohner lebensgefährlich enden. Das war übrigens auch der Grund, warum Albert Einstein 1926 mehrere Patente auf Kühlmaschinen anmeldete, die ohne die toxischen Kühlmittel auskamen. Einsteins Kühlmaschine aus Beton und Kork wog damals 400 Kilogramm und wurde über hochprozentigen Alkohol und Wasser angetrieben. Ein Kassenschlager wurde die Erfindung des Jahrhundertgenies allerdings nie.

Ab den Dreißigerjahren wurden als Kühlmittel Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) eingesetzt, deren klimaverändernde Wirkung man erst in den 1980er-Jahren erkannte. Da es bei Freisetzung die Ozonschicht der Erdatmosphäre in hohem Maße beschädigt, wird FCKW seit Mitte der 1990er-Jahre nicht mehr verwendet und ist seither in Neugeräten verboten. Die weltweit ersten FCKW-freien Kühlschränke liefen übrigens 1993 in Chemnitz vom Band. Moderne Kühlschränke haben heute eine energiesparende und umweltschonende Kühltechnik, die meist durch Kompressoren erzeugt wird. Kühlkompressoren sind fast geräuschlos und tauschen die warme Innenluft durch Verdampfung nach außen aus. Als Kühlmittel werden unbedenkliche Kältemittel verwendet.

Zu guter Letzt noch ein Fakt aus der Kategorie „unnützes Wissen“: Die Inuit verwenden Kühlschränke, um ihre Lebensmittel vor der frostigen Kälte von bis zu minus 20 Grad Celsius zu schützen. Verkehrte Welt!

Nächste Woche erklären wir Ihnen, wie Sie Lebensmittel im Kühlschrank richtig lagern.

Teil 1 der Geschichte des Kühlschranks lesen Sie übrigens hier.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?
12