Ein erfolgreiches Geschäftsjahr für die enviaM-Gruppe

Die enviaM-Gruppe meldet für das Geschäftsjahr 2017 deutlich steigende Gewinne. Mit rund 327 Millionen Euro lag das Ergebnis mehr als 40 Prozent über dem des Vorjahres. So gute Zahlen schrieb das Unternehmen seit 2013 nicht mehr. 

„Die enviaM-Gruppe ist eine ostdeutsche Erfolgsgeschichte. Wir sind ein kerngesundes Unternehmen, das eigenständig am Markt agiert und die Energiewende gestaltet. Auch für das Geschäftsjahr 2018 sind wir optimistisch. Wir rechnen mit einem ähnlich guten Ergebnis wie im Vorjahr“, betont der enviaM-Vorstandsvorsitzende Tim Hartmann anlässlich der Präsentation der Bilanz für das Geschäftsjahr 2017.

Um die Klimaschutzziele zu erreichen, muss sich die Energiewende von einer Strom- zu einer Wärme- und Verkehrswende weiterentwickeln, der Stromsektor schnellstmöglich mit dem Wärme- und Verkehrssektor zusammengebracht werden. Grundlage für die sogenannte Sektorkopplung ist die Digitalisierung. Daten zu Erzeugung und Verbrauch müssen ständig zur Verfügung stehen. Daten werden also auch in der Energiewirtschaft zur entscheidenden Währung.

Die enviaM-Gruppe ist bei der Digitalisierung der Energieversorgung Vorreiter. Der Unternehmensverbund entwickelt gemeinsam mit regionalen Partnern das Internet der Energie in Ostdeutschland. Es verbindet Erzeuger und Verbraucher in der Region miteinander. Die ersten entsprechenden Produkte und Dienstleistungen sind inzwischen marktreif.

So sollen beispielsweise intelligente Stromzähler noch intelligenter werden. Ein neues Messgerät, ein sogenannter Submeter, kann neben dem Strom- auch den Gas-, Wasser- und Wärmeverbrauch automatisch ablesen. Der Kunde erhält so alle Verbrauchswerte aus einer Hand. Der Alleskönner wird momentan bei einer Wohnungsbaugesellschaft in Artern (Thüringen) getestet. Läuft alles nach Plan, wird das neue Produkt Ende 2018 auf den Markt kommen.
Bereits lieferbar ist ein neues Energiemanagementsystem für Hauseigentümer. Es steuert automatisch die Stromerzeugung, die -speicherung und den –verbrauch. Beim Kauf einer Photovoltaikanlage oder eines Stromspeichers erhält der Kunde das Energiemanagementsystem gratis dazu.

Ein wichtiger Baustein für das Internet der Energie ist auch der Ausbau der Breitbandnetze. Der Schwerpunkt der enviaM-Gruppe liegt hier im Anschluss von Gewerbegebieten. 2017 wurde das 100. Gewerbegebiet an das Glasfasernetz angeschlossen. 2018 werden weitere 60 Standorte hinzukommen.

Artikel teilen

Ähnliche Artikel

Elektrisch flitzen statt besitzen

Mal fix die Einkäufe nach Hause bringen, die Kinder zum Sportverein fahren oder einen kurzfristigen Termin wahrnehmen. Wenn kein Auto...

Städtewettbewerb: Vom Rathaus auf den Sattel

Falls kürzlich Ihr Stadtoberhaupt an Ihnen vorbei radelte, haben Sie richtig gesehen. Denn auch 2021 veranstalten enviaM und MITGAS ...

enviaM meets Start-ups

Mit innovativen Ideen gestaltet die enviaM-Gruppe schon heute die Energiezukunft mit. Dabei arbeitet sie Hand in Hand mit ...

Einsatz im Hochwassergebiet - jede Hilfe zählt!

In Westdeutschland haben heftige Niederschläge erhebliche Schäden hinterlassen. Besonders betroffen von der Flutkatastrophe sind die...

Ausbildung auf dem Datenhighway

Es ist Montagmorgen im Datacenter Leipzig 2. Zusammen mit seinem Ausbildungsleiter bespricht Edwin Schiewe den anstehenden Tagesplan. ...