Mitarbeiter vor Ort im Einsatz Mitarbeiter vor Ort im Einsatz

Anpacken für die Region: Mitarbeiter vor Ort

Für eine zuverlässige Stromversorgung geben unsere enviaM-Mitarbeiter alles. Auch darüber hinaus sind sie vielfältig engagiert und unterstützen mit dem Projekt „Mitarbeiter vor Ort“ tatkräftig unsere Region. Im Gespräch erzählt uns Projektleiterin Susanne Weiß von Hintergründen und Besonderheiten der gemeinnützigen Initiative.

Susanne, du betreust für enviaM das Projekt „Mitarbeiter vor Ort“. Welcher Grundgedanke steckt dahinter?

Seit vielen Jahren engagiert sich enviaM für soziale Projekte und Initiativen in der Region.
Mit dem Projekt „Mitarbeiter vor Ort“ möchte das Unternehmen das soziale Engagement der Mitarbeiter in ihren Heimatorten würdigen und unterstützen. Schließlich wissen die Mitarbeiter am besten, wo Hilfe gebraucht wird – ob handwerkliches Geschick, organisatorisches Know-how, IT-Kenntnisse oder Lebenserfahrung. Neben der Würdigung des persönlichen Engagements der Mitarbeiter werden so auch Mitarbeiter-Netzwerke und die Identifikation der Mitarbeiter mit ihrem Unternehmen gestärkt.

Das Projekt gibt es nun schon seit einigen Jahren. Wie ist die Initiative entstanden?

Im Jahr 2007 gründete sich „enviaM – Mitarbeiter vor Ort“ als eine Initiative von „RWE Companius – Menschen machens möglich“. Die erste Arbeitsgruppe zur Entscheidung der Projektförderungen nahm tatsächlich am 27.02.2007 bei enviaM ihre Arbeit auf. Unter der Rubrik „Jugend – Bildung – Zukunft“ haben wir schon damals das soziale Engagement der Mitarbeiter für Kinder und Jugendliche in ihren Heimatorten gefördert.

Heute sieht das Engagement der Mitarbeiter wahrscheinlich anders aus als zum Projektstart. Welche Entwicklungen konntest du verfolgen?

Gestartet sind wir im Jahr 2007 mit 68 Projekten. Bereits 2013 wurden 274 Projekte, darunter 10 Teamprojekte gefördert. Die Zahl der Teamprojekte wuchs seitdem stetig. Allein im Jahr 2019 lagen wir bei 42 Projekten, die unter Teamarbeit von Mitarbeitern der enviaM-Gruppe umgesetzt wurden. Coronabedingt ist die Zahl in den letzten 24 Monaten zurückgegangen. Trotzdem freuen wir uns, dass im letzten Jahr 424 Projekthelfer vor Ort insgesamt 1.136 Stunden geleistet haben. Insgesamt hat enviaM seit 2007 über 3.000 Mitarbeiter vor Ort – Projekte unterstützt.

Wie viele Team-Einsätze wurden seit Projektbeginn umgesetzt und wie viele Einrichtungen konnten davon profitieren?

Team-Einsätzen kommt eine besondere Bedeutung zu, da sich die Mitarbeiter hier außerhalb des Arbeitsplatzes mit ihren Kollegen und Kolleginnen auseinandersetzen und neben der Hilfe vor Ort ihr eigenes Mitarbeiter-Netzwerk pflegen. Oft arbeiten Mitarbeiter zusammen, die unterschiedlichen Bereichen im Unternehmen angehören und unter Umständen eher telefonischen Kontakt haben, als dass sie sich persönlich kennen. Seit 2013 waren 190 Teams in ebenso vielen Einrichtungen im Einsatz.

Unsere Mitarbeiter sind anscheinend vielseitig engagiert. Welche Themen stehen dabei besonders im Fokus?

Die Themenschwerpunkte haben sich im Laufe der Jahre tatsächlich nicht geändert. So unterstützen wir Projekte im Rahmen der Schulförderung, engagieren uns in Kindergärten, Kindertagesstätten, Behindertenzentren, Einrichtungen zur Seniorenbetreuung, Sportvereinen oder Institutionen für den Umweltschutz.

In diesem Jahr haben wir uns ganz der Nachhaltigkeit verschrieben. enviaM fördert „Mitarbeiter vor Ort“ – Projekte mit einem zusätzlichen Obolus, wenn sich die Mitarbeiter darin aktiv für Umwelt und Nachhaltigkeit einsetzen. Dazu zählen Aufklärungs- und Beobachtungsprojekte, der Erhalt der Artenvielfalt, die Renaturierung von Bachläufen, Müllvermeidungsprojekte, gezielte Anpflanzungen von Bäumen und Sträuchern oder Projekte zur Energieeinsparung.

Gibt es einen Einsatz, an den du dich besonders gern erinnerst?

Hier möchte ich gern über ein bereichsübergreifendes Teamprojekt mit dem Sponsoringteam und der Kommunalbetreuung berichten. Beide Teams arbeiten im Büroalltag eng zusammen. Im Juni 2019 haben wir in Thum einen Arbeitseinsatz durchgeführt. Wir reparierten zehn Verkaufsbuden auf dem Bauhof sowie zwei Unterstände auf dem Sportplatz, setzten mehrere Hülsen für Poller und Hinweisschilder auf dem Markt und schliffen und strichen Sitzbänke im Stadtgebiet. Die Arbeiten dienten der Vorbereitung der Festwochen anlässlich der „550 Jahre Stadtrecht Thum“. Gemeinsam mit uns werkelten die Festkoordinatorin sowie Mitarbeiter des städtischen Bauhofes. Es war ein wunderbarer Tag. Zum einen lernten wir unsere Kollegen von der Kommunalbetreuung von einer ganz anderen Seite kennen, zum anderen leisteten wir der Stadt große Hilfe in der Vorbereitung der Festwoche. Der eine oder andere konnte sich vom Erfolg unserer Arbeit dann sogar am Festwochenende selbst überzeugen.

Welches Feedback erhältst du zum Projekt?

Sowohl von den Einrichtungen als auch von den Mitarbeitern werden uns Dank und Freude über die erhaltene Förderung entgegengebracht. Nach der Umsetzung der Projekte in den Vereinen reichen uns die Kollegen eine Projektdokumentation ein. Anhand der Fotos können wir nachvollziehen, was mit unserer Förderung und durch die tatkräftige Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort geschaffen wurde. Das ist das Schöne an dem Projekt: Wir helfen den Mitarbeitern, Projekte umzusetzen, die ihnen persönlich am Herzen liegen, aber auch den Kommunen, die Region zu verschönern.

Entdecken die Mitarbeiter bei der ehrenamtlichen Arbeit neue Talente?

Davon hat mir noch kein Kollege berichtet. Aber auf den eingereichten Fotos zur Dokumentation des Projektes sehe ich viel Kreatives oder auch handwerkliches Geschick. Ich glaube, in unseren Mitarbeitern schlummert sehr viel Potenzial, welches im Projekt außerhalb des Arbeitsplatzes so richtig ausgelebt werden kann.

„Mitarbeiter vor Ort“ hilft, unsere Region zu verschönern. Warum liegt das enviaM so am Herzen?

enviaM ist sich der gesellschaftlichen Verantwortung in der Region – insbesondere in den Kommunen – bewusst und wird dieser Verantwortung durch gezieltes Engagement gerecht. Wir verstehen uns als Partner der Kommunen und fördern Projekte, die unsere Region lebenswert machen. Neben „Mitarbeiter vor Ort“ engagiert sich enviaM vielfältig in den Bereichen Kultur, Soziales, Sport, Bildung und Umwelt. So fördern wir sportliche sowie künstlerische Talente und unterstützen Lehrer und Schüler bei der Ausgestaltung des Unterrichts. Wir bedenken Initiativen, die Kindern und Jugendlichen zugutekommen oder unterstützen zahlreiche Projekte, die Heranwachsenden Umweltwissen vermitteln und somit zum verantwortungsvollen und achtsamen Umgang mit der Natur anregen. Damit geben wir enviaM ein Gesicht in den Kommunen und sorgen für mehr Lebensqualität in unserer Region.

In unserer Sponsoringfibel erfahren Sie mehr zum Engagement der enviaM-Gruppe.
Außerdem zeigen wir Ihnen, wie wir Sie bei Ihrem Projekt unterstützen können.

Sponsoringfibel

Unter dem Leitgedanken Jugend-Bildung-Zukunft fördern wir Projekte in der Region.

gleich Förderantrag stellen

Artikel teilen

Ähnliche Artikel

100 Tage unfallfrei für den guten Zweck

Im Motorsportclub Lugau herrscht große Freude. Mitarbeiter von MITNETZ STROM aus Oelsnitz statteten dem ADAC-Verein einen Besuch ab ...

Ein Herz für die Region

20 Jahre enviaM bedeuten auch 20 Jahre Engagement für unsere Heimat. Unsere Förderungen stärken Land und Leute nicht nur ...

Mitteldeutscher eSports Cup endet erfolgreich

Der Bereich des eSports hat sich innerhalb weniger Jahre von einer medialen Randerscheinung zu einem Phänomen entwickelt, das die ...

Vorsätze, der etwas anderen Art

Das neue Jahr ist da und damit auch die guten Vorsätze. Klassiker wie Sport treiben, mehr Zeit mit Freunden verbringen oder dem einen...

Weihnachtsspenden für soziale Projekte

Die Zeit der Plätzchen und des Zusammenrückens ist da. Auch in der enviaM-Gruppe weihnachtet es. Daher möchten wir wie in jedem ...