30.000. Kind beim Umweltbildungsprojekt Natur zum Anfassen 30.000. Kind beim Umweltbildungsprojekt Natur zum Anfassen

30.000. Kind bei „Natur zum Anfassen“

Die Klassen 3a und 3b der Grundschule Dahme feierten gemeinsam mit enviaM und den Mitarbeitern des Höllberghofes sowie der Naturwacht Brandenburg das 30.000. Teilnehmerkind bei „Natur zum Anfassen“. Daher überraschte Projektleiterin Susanne Weiß die Klassen im Rahmen des Exkursionstages mit einer Förderung von 1.000 Euro. Diese sollen in den neuen Schulgarten fließen. In Vertretung für alle anwesenden Schülerinnen und Schüler nahm Anna aus der Klasse 3a den Preis entgegen.

Der Tag der Exkursion

Während des Exkursionstages entdecken und lernen die Schüler Spannendes und Interessantes über ihre Umwelt. Das diesjährige Motto lautet „Unterwegs über Feld und Flur – ein Feldhamster zeigt sein Revier“. Passend zum Themenschwerpunkt entdeckten und bestimmten die Kinder Getreidearten und Wildblumen. Dabei lernen sie Feld und Wiese als Lebensraum zu begreifen und wie wir Menschen auf die Artenvielfalt einwirken.

Außerdem erfahren sie Wissenswertes über das „Ökosystem Feldrain“ mit Blühflächen und Hecken als Rückzugsort für Kleintiere, Vögel und Insekten. So zeigte Jörg Nevoigth von der Naturwacht Brandenburg den Projektteilnehmern eine Feldgrille, das Insekt des Jahres 2003. Anschließend bestaunten sie im Brennnesselfeld ein Tagpfauenauge. Leevi und Emilia aus der Klasse 3a ziehen ein positives Fazit: Der Tag rund um den Feldhamster war toll und sie kommen gerne wieder.

Der Beginn des Projekts

Seit dem Start von „Natur zum Anfassen“ im Jahr 2010 haben etliche Kinder die Natur auf einem der Partnerhöfe erkundet, erforscht und entdeckt. Dort gibt es je nach Klassenstufe unterschiedliche Angebote zur Naturbeobachtung, Informationen zu Tieren und Pflanzen sowie zur Umwelt und Ressourcennutzung. Nach wie vor erfreut sich das gemeinsame Umweltbildungsprojekt von enviaM und MITGAS großer Beliebtheit bei den Schulen. Susanne Weiß ist von der guten Zusammenarbeit begeistert:

Wir schätzen die Begeisterung, mit der Kinder und Lehrer an den Exkursionstagen teilnehmen. Das gibt uns Anlass, die Schulklasse mit dem 30.000. Kind zu prämieren.

Unterstützung von ganz oben

Wolfram Günther, Sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, ist Schirmherr des länderübergreifenden Umweltbildungsprojektes. Ebenso unterstützen das Landesamt für Schule und Bildung sowie das Landesschulamt Sachsen-Anhalt die Veranstaltungsreihe.

Weitere Informationen zu den Naturhöfen und den Projektinhalten gibt es unter www.natur-zum-anfassen.de oder bei www.instagram.com/naturzumanfassen.

Mehr Wissenswertes zu Förderungen der enviaM-Gruppe finden Sie hier.

Artikel teilen

Ähnliche Artikel

Landeswettbewerbe voller Überraschungen

Die Teilnehmer für das große Finale unseres Nachwuchswettbewerbs „enviaM-MUSIK AUS KOMMUNEN“ am 13. November im Staatstheater ...

#Klimaschutzaktion für Umweltprojekte

Regionaler Naturschutz und Umweltbildung haben in der enviaM-Gruppe schon länger einen festen Platz. Ein Beispiel sind die ...

Wir unterstützen Ihr Projekt

Die enviaM-Gruppe macht sich stark für die Region. Mit unseren Engagements vor Ort in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und ...

Produktiv im Homeoffice

Noch nie lag Wohnen und Arbeiten so nah beieinander wie aktuell. Besonders im Winter ist es angenehm, nicht in der morgendlichen Kälte...

„Natur zum Anfassen“ 2021 kann kommen

Für viele Schulen ist das Umweltbildungsprojekt „Natur zum Anfassen“ mittlerweile eine feste Größe im Jahresplan. Vor allem die ...