10 Jahre enviaM – MUSIK AUS KOMMUNEN

Das Finale unseres Musikschulwettbewerbs „enviaM – MUSIK AUS KOMMUNEN“ am vergangenen Samstag wartete zum 10-jährigen Jubiläum mit zahlreichen Besonderheiten auf.

Im Mittelpunkt des Abends im Staatstheaters Cottbus standen natürlich die drei Finalisten des Wettbewerbs: Das Leipziger Pianoduo „Twenty Fingers“ mit Marie und Florentine Lehnert, die „Möbelpacker“ Emilia Durka, Harald Clausing, Friedrich Günther und Fabian Gremm aus Halle sowie das „Liebermann Quartett“ aus Frankfurt/Oder mit Sophia und Paula Eschenburg, Martha Roske sowie Cord Koss, der den Platz für den erkrankten Akim Camara einnahm. Alle drei Ensembles beeindruckten und begeisterten das Publikum mit ihrer Virtuosität und der Vielfalt der dargebotenen Stücke.

Einen besonderen Platz im Herzen der Zuhörer eroberten Marie und Florentine Lehnert. Das Pianoduo „Twenty Fingers“ erhielt nicht nur den ersten Preis der Jury, sondern auch den Publikumspreis. Die Zwillinge konnten sich so über insgesamt 2.750 Euro Preisgeld freuen. Das „Liebermann Quartett“ wurde mit dem zweiten Preis in Höhe von 1.500 Euro ausgezeichnet. Der dritte Platz – mit 1.000 Euro dotiert – ging an „Die Möbelpacker“. Neben den Geldpreisen erhalten die Nachwuchstalente Workshops mit dem MDR Sinfonieorchester, präsentieren sich im Rahmen der CLARA-Schultour und treten im kommenden Jahr beim MDR Musiksommer auf.

„Drei tolle Finalisten“, brachte es Tim Hartmann, enviaM Vorstandsvorsitzender auf den Punkt. „Es ist uns eine Herzensangelegenheit, junge Menschen und musikalische Erziehung zu unterstützen. Denn Musik verbindet, spricht eine Sprache“, erklärte er. „Wir leben in und von der Region. Der Wettbewerb ist eine schöne Möglichkeit, ihr etwas zurückzugeben.“

Erstmals in der Geschichte von „enviaM – MUSIK AUS KOMMUNEN“ wirkten mehr als 130 Künstler, Techniker und Organisatoren auf der Bühne und hinter den Kulissen mit. Bereits zum Eröffnungsstück erklangen mit der Deutschen Streicherphilharmonie 58 Streichinstrumente.

Zur Überraschung des mit 600 Zuschauern nahezu voll besetzten Hauses trat nach der Pause ein Jubiläumsensemble mit ehemaligen Finalisten aus den letzten 10 Jahren des Wettbewerbs auf. Für das ungewöhnliche Arrangement für Akkordeon, Piano, Schlagzeug, fünf Bläser und acht Streicher sowie Gesang sorgte Lars Weber. Ein besonderes Klangerlebnis bot auch der erste gemeinsame Auftritt der Deutschen Streicherphilharmonie und des Landesjugendjazzorchesters Brandenburg LaJJazzO.

Zum Abschied versprach Tim Hartmann: „Zehn Jahre ‚MUSIK AUS KOMMUNEN’ ist nicht das Ende, es ist nur ein Zwischenschritt. Wir freuen uns auf viele weitere Konzerthighlights.“


Die Höhepunkte des diesjährigen Konzerts sehen Sie in unserem kleinen Video.